Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.10.2019

Sexismus und GamingDie Spielebranche erlebt ihren MeToo-Moment

Moderation: Timo Grampes

Ein Gamer mit Kopfhörern von hinten vor dem Bildschirm im Convention Center in Los Angeles. (Getty / David McNew)
Nun hat die MeToo-Debatte auch die Spielebranche erreicht. (Getty / David McNew)

Die MeToo-Debatte war bis vor Kurzem in der männlich dominierten Spielebranche kaum Thema, erstaunlicherweise. Bis jetzt. Aber seit die Gamedesignerin Nathalie Lawhead gepostet hat, von einem Kollegen vergewaltigt worden zu sein, nimmt die Debatte Fahrt auf.

Zwei Jahre ist es jetzt her, als unter dem Hashtag MeToo vor allem Frauen weltweit das Ausmaß sexualisierter Gewalt im Alltag deutlich machten. Seit einem Monat schwelt eine solche Diskussion auch in der Computerspiele-Branche, Männern und Entwicklern wird Machtmissbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen.

Der Kulturwissenschaftler Christian Huberts bezeichnet diese Debatte als "sehr wichtigen" Moment. Wirkliche grundlegende Konsequenzen wurden bisher aber aus seiner Sicht noch nicht gezogen. "Was halt fehlt, sind die großen Aussagen dazu, was auf Branchenebene verändert werden kann."

Etwa 80 Prozent männliche Mitarbeiter in der Gamingbranche

Die Journalistin Yasmina Banaszczuk erklärt sich die schleppende Entwicklung mit Zahlen: Laut einer Umfrage der Games Developer Association sei etwa 80 Prozent der Gaming-Branche männlich. Dies berge einfach die Gefahr, "dass sich sexistische Strukturen herausbilden".

Angefangen hatte alles am 26. August mit einem Blogpost der Gamedesignerin Nathalie Lawhead mit dem Titel "calling out my rapist". In diesem schreibt sie darüber, dass der bekannte Spielmusik-Komponist Jeremy Soule sie während ihrer Zusammenarbeit vergewaltigt haben soll: Angezeigt hatte Lawhead die vermeintliche Vergewaltigung, die mittlerweile über zehn Jahre zurückliegt, nie. Aus Angst um ihren Antrag auf ein Visum und ihren Job.

Vergleichsweise wenige Anschuldigungen

Innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung schlug der Blogpost große Wellen – immer mehr Frauen und nicht binäre Personen – also Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau identifizieren – aus der Gaming-Branche reagierten darauf und berichteten davon, ebenfalls ausgenutzt oder Opfer sexueller Belästigungen geworden zu sein.

Mittlerweile sind mindestens zehn verschiedene Männer der Branche beschuldigt worden. Wie viele es insgesamt sind, ist kaum auszumachen. Aber auch wenn im Verhältnis zu Bewegungen wie MeToo im Jahr 2017 vergleichsweise wenig Anschuldigungen öffentlich gemacht wurden, markiert der letzte Monat für die Gamingindustrie einen wichtigen Moment.

(Joana Leyendecker / lkn)

Mehr zum Thema

Soziologin zu negativen MeToo-Folgen - „Verunsicherung, mit der man umgehen kann“
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.09.2019)

Sexuelle Vergehen weißer Rockstars - Wir hören keinen Aufschrei
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 10.09.2019)

Psychologie und Privilegien - Die unangenehme Wahrheit sozialer Ungerechtigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.06.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur