Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.09.2016

Sexismus-Debatte um Frank HenkelVon einer "süßen Maus" und männlichem Machterhalt

Stefanie Lohaus im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Henkel vor dem blauen CDU-Backdrop, links im Vordergrund sieht man die unscharfe Silhouette eines Fotografen.  (dpa / Soeren Stache)
Der Berliner Noch-Innensenator Frank Henkel: Erst die Wahl verloren, und nun den guten Ruf? (dpa / Soeren Stache)

Der Berliner Noch-Innensenator Frank Henkel steht wegen Sexismus-Vorwürfen unter Druck – er soll eine Parteifreundin als "süße Maus" bezeichnet haben. Die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus sieht in solchen Äußerungen männliche Machtstrategien.

Da war doch was: Vor geraumer Zeit stolperte der FDP-Politiker Rainer Brüderle über seinen Hormonspiegel, die Oberweite einer Journalistin hatte ihn zu anzüglichen Kommentaren verleitet.

Nun gibt es einen neuen, ähnlichen Fall und erneut die gleiche Sexismus-Debatte: Die Berliner CDU-Nachwuchspolitikerin Jenna Behrends wirft dem Noch-Innensenator der Stadt, Frank Henkel, vor, er habe sie als "süße Maus" bezeichnet - und einen Kollegen gefragt: "Fickst du die?"

Der Sexismus-Vorwurf der jungen Kommunalpolitikerin beschäftigt inzwischen auch die Parteispitze. CDU-Generalsekretär Peter Tauber betonte unbeholfen, wie wichtig es sei, "dass es nun diese Debatte gibt". Er hätte sie seiner Partei wohl lieber erspart.

Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends steht auf einer Straße, rechts und links parkende Autos (picture alliance /dpa /Sophia Kembowski)Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat sich gewehrt und schwere Vorwürfe gegen Frank Henkel erhoben (picture alliance /dpa /Sophia Kembowski)

Für die Kulturwissenschaftlerin und Mitherausgeberin des Missy-Magazins, Stefanie Lohaus, ist der neue Fall keine große Überraschung.

Sexismus ist Alltag, nicht Ausnahme

Sexismus sei ein grundlegendes und strukturelles Problem der Gesellschaft und lasse sich nicht mal eben wegwischen, sagte Lohaus im Deutschlandradio Kultur auf die Frage, ob die Gesellschaft denn aus dem "Fall Brüderle" nichts gelernt habe.

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )Stefanie Lohaus vom Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Sexismus müsse als Alltag, und nicht als Ausnahme, begriffen werden, forderte Lohaus. In Organisationen werde permanent sexistisch agiert. Denn es gehe dabei schlicht um die Verteilung von Macht und Ressourcen: Sexismus verstehe sie als männliche Strategie, "um Frauen klein zu halten".

Sie kenne keine einzige Frau in einer Machtposition, die nicht bereits Sexismus erlebt habe, sagte Lohaus. Auch Angela Merkel fällt der Kulturwissenschaftlerin da ein – die sei schließlich mal "Kohls Mädchen" gewesen. (ahe)

Mehr zum Thema

Anne Wizorek - "Das würde männlichen Kollegen nicht passieren"
(Deutschlandfunk, Interview, 26.09.2016)

Nadine Schön (Unions-Fraktionsvize) - "Das ist kein Problem der Union"
(Deutschlandfunk, Interview, 26.09.2016)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur