Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Studio 9 | Beitrag vom 06.07.2020

Serie "Wortewandel"PoC, BPoC, Brown People

Eine Reihe von Noelle O'Brien-Coker

PoC ist ein umfassender Begriff - und wird genau deswegen geschätzt oder nicht geschätzt. (Imago / Donna Grethen)
In unserer Serie „Wortewandel – Sprache ohne Rassismus“ erklären Menschen, wie sie sich selbst bezeichnen und warum. (Imago / Donna Grethen)

In der Rassismusdebatte kommt man inzwischen kaum noch an Abkürzungen vorbei: PoC für Person/People of Color und BPoC für Black and People of Color. Doch auch hier gilt: Nicht alle verwenden diese Selbstbezeichnungen.

Besonders die Begriffe PoC und BPoC gelten als positiv besetzte, kollektive Selbstbezeichungen. Die Sozialarbeiterin Miriam sagt dazu:

"Vielleicht ist das auch das Schöne: Man muss sich dann nicht immer so festlegen. Das ist vielleicht für Personen, die eventuell auch nicht so den Bezug - aus einer persönlichen Historie heraus - zur African Diaspora haben. Vielleicht ist das dann einfach so: Ich muss mich jetzt gar nicht so krass festlegen. Das kann ich mir vorstellen, dass das eine Befreiung ist, zu sagen: Ja, ich muss gar nicht so genau, aber das beschreibt mich auch."

Porträt von Miriam. (Noelle O'Brien-Coker)Miriam ist eine 31-jährige Sozialarbeiterin aus Frankfurt a. M. Intersektionales Denken beeinflusst ihren Job und ihren Aktivismus. (Noelle O'Brien-Coker)

Mehr Genauigkeit wünscht sich hingegen Aathithya:

"Warum ich mich explizit als Brown Person of Color sehe, ist, dass ich nicht denselben Erfahrungsschatz wie eine Schwarze Person habe. In Deutschland sehe ich allerdings, dass es gar keine Differenzierung in dem Bereich gibt. Weil: Ich habe ähnliche Beschimpfungen mit dem N-Wort als Kind bekommen. Also finde ich es sehr wichtig, mich im deutschen Raum auch als Braun zu bezeichnen, um da diese Differenzierung stattfinden zu lassen. Ich kann nicht bei der Black Lives Matter-Demo mitlaufen und mich selber als Schwarz darstellen - weil ich es nicht bin, ich habe nicht denselben auf Sklaverei oder struktureller Benachteiligung basierenden Rassismus erfahren."

Porträt von Aathithya. (Noelle O'Brien-Coker)Aathithya ist 24 Jahre alt, lebt in Köln, hat einen tamilischen Migrationshintergrund und sieht sich als Brown Woman of Color. (Noelle O'Brien-Coker)

Alle Folgen unserer Serie

Serie "Wortewandel" - Ausländer, Kanake, Kanak
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Schwarz, afrodeutsch, afrodiasporisch
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Migrationshintergrund
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - PoC, BPoC, Brown People
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Intersektional
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

Serie "Wortewandel" - Weiß
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 06.07.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur