Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.07.2017

Serie "Ferne Welten"Sind wir nicht alleine im All?

Stefan Klein im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Stefan Klein: "Das All und das Nichts" (Esa / Nasa / S. Fischer Verlag)
Stefan Klein: "Das All und das Nichts" (Esa / Nasa / S. Fischer Verlag)

Wissenschaftsjournalist Stefan Klein ist sich so gut wie sicher: Es gibt Leben im All, jenseits der Erde. Dafür spräche allein die hohe Anzahl an Himmelskörpern, auf denen erdähnliche Bedingungen herrschten.

Lange Zeit hat die Wissenschaft gemeint, es sei nur ein Art Zufall gewesen, dass vor rund vier Milliarden Jahren tote Materie am Rande der Milchstraße – auf der Erde – zum Leben erwachte. Aber diese Einschätzung gründete auf einem Irrtum, meint Stefan Klein.

Auf der Suche nach Exoplaneten 

Aufgrund einer eher provinziellen Sicht glaubte man, dass die Erde der einzige Himmelskörper sei, auf dem Leben entstehen könne.

"Und wir wissen seit ungefähr 20 Jahren, dass das nicht stimmt."

1995 sei der erste Exoplanet - also der erste Planet außerhalb des Sonnensystems -  entdeckt worden. "Inzwischen finden Weltraumteleskope täglich Dutzende neue Planeten", meint Klein.

Wissenschaftsjournalist Stefan Klein (Andreas Labes)Wissenschaftsjournalist Stefan Klein (Andreas Labes)

"Einige mit Bedingungen ganz ähnlich wie auf der Erde. Und dann muss man schließen: Wenn es da wahrscheinlich ähnlich ausschaut wie bei uns, warum soll sich da nicht Leben gebildet haben, wenn es sich bei uns gebildet hat."

Schon allein aufgrund der Anzahl der vielen Exoplaneten sei die Chance sehr groß, dass sich Leben irgendwo im All jenseits der Erde bilden müsse.

In einem lebensfreundlichen Universum

Es gebe noch einen weiteren, sehr aufregenden Befund, der dafür spreche, dass auch jenseits der Erde Leben existiert:

"Nämlich dass die Bausteine, aus denen Leben entsteht, Biomoleküle, im All fast allgegenwärtig sind. Das alles bringt uns zu der starken Vermutung, dass wir nicht auf einer Oase in einem lebensfeindlichen All leben, sondern im Grunde in einem lebensfreundlichen Universum."

Stefan Klein ist sich also fast sicher – auch auf anderen Himmelskörpern existieren Lebewesen. (lk)

Das Buch "Das All und das Nichts" von Stefan Klein erscheint im Oktober.

Alle Beiträge unserer Reihe "Ferne Welten" 

Mehr zum Thema

Sommerreihe - Ferne Welten - Auf der Suche nach Leben im All
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 31.07.2017)

Kinokolumne "Top Five" - Die besten Filme über Leben aus dem All
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 29.07.2017)

Interview

Frühkindliche Erziehung Demokratie lernen in der Kita
Erzieher und Kinder in einer Kindertagesstätte in Dortmund (Imago)

Demokratisches Handeln sollte schon in der Kita beginnen. Diesem Ziel widmet sich der Pädagogik-Professor Armin Schneider in einem Projekt, das Erzieher frühzeitig für diesen Auftrag sensibilisieren soll. Es sei wichtig, die Signale der Kinder zu respektieren.Mehr

20 Jahre "Lola rennt" Als der Berlin-Hype entstand
Schauspielerin Franka Potente in dem Film "Lola rennt"  (imago/United Archives)

Die Rothaarige läuft, läuft und läuft durch Berlin: Vor 20 Jahren kam "Lola rennt" ins Kino. Das rasante Werk von Tom Tykwer setzte ästhetisch Maßstäbe und Berlin galt plötzlich als cool. Die damalige Herstellungsleiterin Maria Köpf erinnert sich an die Dreharbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur