Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 27.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Einstand | Beitrag vom 14.12.2018

Seltener Musik-WettbewerbDer "Internationale Viola da gamba Wettbewerb Bach-Abel" in Köthen

Von Claus Fischer

Von links nach rechts: Alt-Gambe, Diskant-Gambe, Diskant-Gambe (als Umbau aus einer Viola d’ Amore 18. Jh.), Bass-Gambe. Instrumente aus der Sammlung von Peter Neubäcker. Neubäcker ist Musiker, Gitarrenbauer und Softwareentwickler.  (picture alliance/dpa - Maximilian Schönherr)
Die Gambe wurde in verschiedenen Größen und Varianten - von klein bis groß (picture alliance/dpa - Maximilian Schönherr)

Die Viola da gamba ist ein bauchiges Streichinstrument, das dem Cello äußerlich ähnelt. Es hat aber mehr Saiten und keinen Stachel - ein Instrument für "Alte Musik". Junge Menschen haben eine Renaissance ausgelöst und strömen zum Wettbewerb nach Köthen.

Köthen ist alle drei Jahre ein Treffpunkt für junge Viola-da-gamba-Spieler. Die ehemalige Fürstenresidenz, zwischen Leipzig und Magdeburg gelegen, konnte 1717 Johann Sebastian Bach als Hofkapellmeister gewinnen.

Ansicht des Köthener Schlosses. (Stadt Köthen)Am Köthener Schloss wirkte der junge Johann Sebastian Bach. (Stadt Köthen)
Ein Glücksumstand für den Fürsten Leopold, aber auch für den Musiker Karl Friedrich Abel. Der gehörte, wie sein Vater, in jener Zeit zu den besten Interpreten auf der Viola da gamba - der prominente Zugereiste komponierte auch für sein Instrument bedeutende Werke. Der Bach-Abel-Wettbewerb hält seit 1997 das musikalische Erbe des Hofes Anhalt-Köthen lebendig.

Mehr zum Thema

Konkurrenz - Die Kosten des Wettbewerbs
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 13.11.2018)

Der Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2018 - Grand Prix für starke Stimmen
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 29.08.2018)

Leipzig - Alle zwei Jahre wieder: Internationaler Bach-Wettbewerb
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 23.07.2018)

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur