Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 06.11.2015

Selmin CaliskanWas treibt Sie an im Kampf für Menschenrechte?

Moderation: Katrin Heise

Podcast abonnieren
Porträtfoto der Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Caliskan, im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / A. Bräunlein)
Die Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Caliskan, im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / A. Bräunlein)

Ob es um Flüchtlinge in Deutschland geht oder die Menschenrechtslage in anderen Ländern: Bei vielen Themen ist die Stimme von Amnesty International derzeit gefragt. Die deutsche Sektion leitet seit fast drei Jahren Selmin Çalişkan. Was treibt sie an im Kampf für die Menschenrechte?

Sie ist die erste Amnesty-Generalsekretärin mit Migrationshintergrund. Aufgewachsen im rheinischen Düren, hat sich die 48-jährige Selmin Çalişkan schon früh mit Frauenrechten beschäftigt und unter anderem für die Hilfsorganisation Medica Mondiale in Afghanistan gearbeitet.

Was treibt sie an im Kampf für die Menschenrechte? Warum soll der Kosovo kein sicheres Herkunftsland werden? Und was kann sie an der Spitze von Amnesty für die Akzeptanz von türkischstämmigen Deutschen tun? Darüber haben wir mit Selim Çalişkan in unserer Sendung "Im Gespräch" gesprochen. 

Dabei kritisierte sie auch den jüngsten Asyl-Kompromiss der Bundesregierung. "Die Menschenrechte von Schutzsuchenden werden durch das Ergebnis beschnitten", so Caliskan. Denn Asyl-Schnellverfahren seien rechtlich schwierig. "Ich habe Zweifel, dass ein individuelles, unvoreingenommenes Asylverfahren auf diese Weise möglich ist. Besonders kritisch sieht Caliskann, dass nun auch die Asylanträge von Afghanen im Schnellverfahren behandelt werden sollen. Dadurch könnten die Anerkennungsquoten nach unten gedrückt werden.

Im Hinblick auf die Beziehung der EU zur Türkei, gerade im Zusammenhang mit Flüchtlingen, meinte Caliskan: "Deutschland und die EU machen sich sehr abhängig von der Türkei." Die EU habe schon vor Jahren den richtigen Zeitpunkt verpasst, die Türkei mit in die Union zu holen. Jetzt komme man als Bittsteller in die Türkei, obwohl die Menschenrechtslage dort sehr schwierig sei. Caliskan: "Amnesty International verzeichnet eine hohe Polizeigewalt, wenn Menschen in der Türkei ihr Recht auf Meinungsfreiheit und Versammlung wahrnehmen. Bei den Gezi-Park-Protesten gab es über 8.500 Fälle, wo Menschen verletzt wurden. Es gab auch Tote. Und derzeit sind nur sechs Polizisten deswegen angeklagt."

Mehr zum Thema

Amnesty kritisiert Flüchtlingsplan 
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 23.04.2015)

Amnesty kritisiert Steinbrück
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 30.03.2013)

Im Gespräch

Schubladendenken Über Sinn und Unsinn von Vorurteilen
Eine Frau hält ihre Hände in einer Abwehrhaltung weit vor sich gestreckt. (Symbolbild) (Getty / Moment RF)

Keiner will sie haben, aber jeder hat sie: Vorurteile. Frauen mit Kopftuch sind unterdrückt, AfD-Wähler Rassisten. Blondinen sind dumm und Jungs besser in Mathe als Mädchen. Dieses Schubladendenken hat Folgen. Wie können wir damit aufräumen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur