Seit 13:05 Uhr Länderreport
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 04.05.2014

SelbstfindungWer bin ich?

Zwei neue Filme geben unterhaltsame Antworten

Von Susanne Burg

Freuds berühmte Couch in der Ausstellung "Sigmund Freud: Conflict and Culture" der Library of Congress in Washington, 1998 (AP Archiv)
Freuds berühmte Couch in der Ausstellung "Sigmund Freud: Conflict and Culture" der Library of Congress in Washington, 1998 (AP Archiv)

Die Filme "Über-Ich und Du" und "Vergiss mein Ich" setzen sich auf verspielte Weise mit der Frage auseinander, wie wir wurden, was wir sind. Sie zeigen, dass Selbstfindung immer auch Selbsterfindung ist.

Nick, der Held in Benjamin Heisenberg Film "Über-Ich und Du", ist ein Klein-Ganove. Er handelt mit wertvollen Büchern, hat aber bei den falschen Leuten Schulden und muss untertauchen. Der Zufall führt ihn zu Curt Ledig, einem renommierten und hochbetagten Psychologen. Nick wird als Aufpasser des leicht vergesslichen Mannes angeheuert. Ziemlich schnell sieht Curt Ledig in Nick einen interessanten Fall und beginnt mit einer unkonventionellen Therapie. Das Ergebnis: Ledigs Zwangsneurose, keine Küche betreten zu können, geht auf Nick über.

"In die anderen Räume komme ich rein, aber hier nicht."

"Über-Ich und Du" ist eine Komödie, die auf sehr spielerische Art die Methoden der Psychoanalyse hinterfragt. Jan Schomburg hat seinen Film "Vergiss mein Ich" eher als Versuchsanordnung angelegt, durchaus auch mit witzigen Elementen: Die 40-jährige Lena, gespielt von Maria Schrader, verliert durch eine nicht diagnostizierte Gehirnentzündung ihr biographisches Gedächtnis. Sie weiß nicht mehr, wie sie ihren Mann kennengelernt hat, wer ihre Freunde sind, dass sie früher Höhenangst hatte. Sie weiß nicht, wie sie Freude oder Trauer ausdrücken soll.

Ich-Befreiung

Also fängt sie an, Verhalten von anderen abzugucken und einzustudieren und Tagebücher von sich zu lesen. Empathie und gesellschaftliche Konventionen bleiben ihr jedoch fremd. Als sie Sex mit einem Mann hat, erzählt sie Ihrem Mann frank und frei davon.

Indem Jan Schomburg Gedächtnis löscht, indem er das Ich quasi von sich selbst befreit, kann er fragen, was ein solches Ich eigentlich ausmacht und wodurch es geprägt wird.

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur