Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Sein und Streit | Beitrag vom 18.03.2018

Sein und Streit - die ganze SendungBrauchen wir einen neuen Kosmopolitismus?

Moderation: Simone Miller

Podcast abonnieren
Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop (imago stock&people)
Auf der Suche nach dem Kosmopolitismus: Das Philosophiemagazin live von der Leipziger Buchmesse (imago stock&people)

"Sein und Streit" beschäftigt die Frage, ob wir eine neue Art "Weltbürgertum" brauchen. Eins, das uns weiterbringt in einer Welt, in der Denk- und Lebensweisen immer schärfer gegeneinander ausgespielt werden. Außerdem Thema: Die philosophischen Top-Titel bei der Leipziger Buchmesse.

"Kampf der Kulturen" - was vor 20 Jahren ein Buchtitel und die Prognose von Samuel Huntington war, ist heute bittere Realität. Wie aber in einer Welt, in der sich der westliche und der islamische Kulturraum immer feindlicher gegenüberstehen, Kosmopolitismus denken?

Das Erbe der Aufklärung infrage stellen?

Der Islamwissenschaftler und Philosoph Stefan Weidner entwickelt in seinem Buch "Jenseits des Westens" eine steile These: Wir müssen das Erbe der Aufklärung, die westliche Fortschrittsdoktrin infrage stellen. Denn Kosmopolitismus lässt sich heute nicht mehr gegen, sondern nur mit Gott denken. Diese Perspektive diskutieren wir mit dem Autor live auf der Leipziger Buchmesse.

Außerdem werfen wir einen Blick auf die philosophischen Top-Titel und fragen uns, warum im Jubiläums-Jahr der 68er und des 200. Geburtstags von Karl Marx ausgerechnet Hannah Arendt ein großes Comeback feiert und Wolfram Eilenberger ins Schwarze trifft?

Mehr zum Thema

Sachbuchbestenliste - Die 10 besten Sachbücher im März
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 21.02.2018)

Wolfram Eilenberger über "Zeit der Zauberer" - Die letzten Giganten
(Deutschlandfunk Kultur, das blaue sofa, 15.03.2018)

Religionen

Kirchen fehlen die KüsterGotteshäuser ohne Hüter
Küster Lutz Pesler putzt das Tausbecken in der Dresdener Frauenkirche. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Sie stauben Engel ab, legen Gesangbücher aus und stellen frische Blumen auf den Altar. Küster oder Mesnerinnen sorgen dafür, dass Gläubige sich in ihrer Kirche wohlfühlen. Trotzdem gibt es immer weniger Geld für ihre Arbeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur