Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 08.11.2018

Sea Hero QuestComputerspiel für bessere Demenz-Diagnosen

Von Tobias Nowak

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Frau schaut sich auf ihrem Smartphone das Spiel Sea Hero Quest an. (picture alliance / Thomas Ollendorf / Deutsche Telekom AG )
Sea Hero Quest: Das Spiel hat der Demenzforschung im Eiltempo große Datenberge verschafft. (picture alliance / Thomas Ollendorf / Deutsche Telekom AG )

Daddeln für die Medizin: Seit zwei Jahren sammeln die Gamer beim Spielen von Sea Hero Quest nebenbei wertvolle medizinische Daten für den Kampf gegen Demenz. Die Forschungsergebnisse wurden nun veröffentlicht.

Computer- und Videospiele werden häufiger mit Krankheiten in Verbindung gebracht als mit deren Heilung. Tatsächlich lassen Games sich aber in vielerlei Hinsicht für die Medizin nutzen, und zwar oft auf ganz unvermutete Weise: So startete zum Beispiel das Spiel Sea Hero Quest vor zwei Jahren, um im Kampf gegen Demenz zu helfen.

Nun haben Forscher die Resultate dieses Daddelns für die Medizin in der Wissenschaftszeitschrift "Current Biology" veröffentlicht. Tobias Nowak stellt die Forschungsergebnisse vor.

Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht über Demenz - Die Angst vor dem Vergessen
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 22.09.2018)

Welt-Alzheimertag - "Das Problem ist die Angst davor"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 21.09.2018)

Sport mit demenziell erkrankten Menschen - Wertschätzung und Empathie sind wichtig
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 07.10.2018)

Zeitfragen

Kollektiv gestörtSind wir alle Narzissten?
Kaleidoskopartig vervielfältigte Porträtaufnahme eines jungen schwarzen Mannes (imago / Westend 61)

Me, myself and I - Selbstbezogenheit und krankhafte Selbstüberhöhung scheinen ein Massenphänomen zu sein. Nicht zuletzt dank Selfies, Instagram & Co. Doch Psychologen sehen die Ursachen für den grassierenden Narzissmus nicht bei den Sozialen Medien. Mehr

Mikroappartements20 Quadratmeter für 600 Euro
Mikroapartments in der Köpenicker Straße in Berlin. (Deutschlandradio / Pia Rauschenberger)

Angesichts des Wohnungsmangels in Ballungsräumen leben immer mehr Menschen in sogenannten Mikroappartements. Vor allem aber sind diese Wohnungen Anlageobjekte. Und sie verändern Stadtbild und Stadtleben - nicht unbedingt zum Besseren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur