Seit 03:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.10.2017

"Schwein oder Mensch"Das Jahrzehnt der Verfeindungen

Friedrich Christian Delius im Gespräch mit Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius am 27.10.2011 in Darmstadt in der Centralstation im Vorfeld einer Lesung (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Wie hat die RAF die 70er-Jahre überschattet? Sie haben die Sprache und das Denken verändert, plötzlich gab es einen Solidarisierungsdruck und der Witz ging verloren, sagt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius. Er hat in einer Romantrilogie jene Jahre verarbeitet.

"Man konnte sehen an der Sprache, wie sie immer abstrakter wurde und immer allgemeiner und bürokratischer. Also die Sprache der Spontaneität der Jahre von 1966-67 war auf einmal weg. Jetzt merkte man, hier wird von oben herunter bestimmt."

Wer sich der Sprache und der Ideologie nicht unterwerfen wollte sei im Grunde ausgeschlossen worden.

"Das erste, was der Terror verbietet, ist der Witz. Und die Sprache. Und den Humor."

"Die Geiseln sind frei", verkündete der Bonner Regierungssprecher Klaus Bölling am 18. Oktober 1977. Die von Terroristen entführte Lufthansa-Maschine "Landshut" war gestürmt worden.

Gut oder böse

Wenige Stunden später wurden die RAF-Gründer Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe tot in ihren Gefängniszellen gefunden. Einen Tag später hatte die RAF den entführten Arbeitgeberpräsidenten Schleyer ermordet.

"Das war bei der Sprache der RAF – "entweder Schwein oder Mensch" – eine Digitalisierung. Du kannst nur der Feind sein oder Du bist der Genosse. Was anderes gab es nicht."

Mehr zum Thema

RAF und Religion - "Kein Zufall, dass viele Linksterroristen evangelisch waren"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 17.10.2017)

Aus den Feuilletons - Über das Verhältnis von Medien und Terrorismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 17.10.2017)

Rote Armee Fraktion - 40 Jahre nach dem Deutschen Herbst
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 16.10.2017)

Zeitfragen

Literatur und WissenschaftVom Leben der Häuser
Die Villa Riehl in der Spitzweggasse in Potsdam-Babelsberg wurde 1907 von dem Architekten Ludwig Mies erbaut, der sich später Mies van der Rohe nannte. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Können Häuser ein Eigenleben entwickeln, womöglich dem Leben seiner Bewohner schaden? In dem neuen Roman "Das Gartenzimmer“ von Andreas Schäfer geht es um eine 1909 gebaute Villa, um den Architekten, die Bewohner und um ein dunkles Geheimnis. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur