Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 23.09.2021

Schutzmechanismus des Gehirns Warum es uns schwerfällt, Neues zu denken

Gedanken von Friederike Bornträger

Zeichnung: Gehirn inmitten anderer Dinge, Daten und Formeln (imago / Shotshop)
Achtung Neues! Unser Gehirn warnt uns vor unnötigem Energieaufwand beim Verarbeiten neuer Informationen. (imago / Shotshop)

Neues zu verarbeiten, kostet Energie: Deswegen warnt uns unser Gehirn vor Veränderungen mit einem unguten Gefühl. Um dies zu überwinden, hilft Ausprobieren, meint die Psychologin Friederike Bornträger, sei es die vegane Currywurst oder das Gendern.

In vielen Gesprächen und Köpfen hat sich die Annahme breitgemacht, Menschen hätten etwas gegen Veränderungen. Aber das stimmt nicht. Das unangenehme Gefühl, das uns bei vielem Neuen beschleicht und uns Veränderungen manchmal verweigern lässt, ist ein Schutzmechanismus unseres Gehirns. Weil Neues zu verarbeiten dem Stoffwechsel mehr von unserer begrenzten Energie abverlangt, löst unser Gehirn einen negativen Affekt aus, oder sagen wir der Einfachheit halber: ein schlechtes Gefühl.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Wenn sich nun also jemand spontan unwohl fühlt mit etwas Neuem, zeigt das neuropsychologisch gesehen schlicht, dass der eigene Energiehaushalt gut überwacht wird. Wer nun aber nicht weiß, dass sich das negative Gefühl auf den Pegelstand der inneren Ressourcen bezieht, nimmt schnell mal an, dass an dem Neuen selbst etwas schlecht sei. In dem Fall ist es nachvollziehbar, dass sich jemand gegen die Veränderung wendet. Was da passiert, ist aber eine Verwechslung. Wir verstehen eine Meldung unseres Stoffwechselsystems als eine Meldung unserer Vernunft.

Neues denken kostet Energie

Mit dieser Verwechslung begehen wir einen im Wortsinn "unvernünftigen" Fehler. Die Vernunft, die etwas zur Sinnhaftigkeit der Veränderung melden könnte, ist viel langsamer als das negative Gefühl, das sich blitzschnell und stark meldet. Es will das Neue aber nicht abwerten (dazu hat es auch gar nicht die Grundlage), es meldet nur, dass ein hoher Energieverbrauch ansteht, weil es etwas Neues zu denken, zu lernen gilt. Und das gehört zu den energieintensivsten Handlungen. Wieso?

Lange wurde gedacht, Gehirne reagierten blitzschnell auf alle möglichen neuen Reize. Was aber eigentlich passiert ist: Gehirne bereiten sich aufgrund gemachter Erfahrungen in ähnlichen Situationen auf wahrscheinliche Reize in der aktuellen Situation vor. Und wenn keine ähnlichen Erfahrungen vorhanden sind, herrscht Unsicherheit über die Situation und damit möglicherweise Gefahr, auf die sich eingestellt werden muss. Damit wir den Aufwand, neue passende Reaktionen zu berechnen, nur betreiben, wenn das Neue Sinn und Zweck hat, meldet sich ein unangenehmes Gefühl bei uns, um quasi nachzufragen, ob es sich lohnt, dieses Neue?

Schutz vor sinnlosen Veränderungen

Menschen haben nicht von Natur aus etwas gegen Veränderungen. Im Gegenteil. Veränderung ist das Grundprinzip von allem Lebendigen. Menschen haben etwas gegen sinnlose Veränderungen.

Wenn sich im eigenen inneren Widerstand etwa gegen vegane Currywürste, das Gendern der Kolleg:innen oder die Kanzlerkandidatur einer Frau unter 50 aufbaut, kommt diese Abneigung nicht ausschließlich aus vernünftigen Quellen. All das ist nämlich neu, wir haben noch keine Erfahrungsdaten dazu und so werden wir durch ein negatives Gefühl gefragt, ob sich die bevorstehende Anstrengung für die Verarbeitung des Neuen wirklich lohnt.

Bewusst machen und ausprobieren

Wenn wir zu einer vernünftigen Einschätzung darüber kommen wollen, müssen wir das reflexartige Gefühl "herausrechnen". Wie geht das?

Durch Bewusstmachen und Ausprobieren.

Machen wir uns bewusst, dass das Neue Energie kostet und Energieverbrauch eine Warnung auslöst, die sich schlecht anfühlt. Durch das Bewusstwerden reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit, die Stoffwechselbotschaft inhaltlich zu interpretieren.

Denken ist aber nicht genug. Sammeln wir Erfahrungen mit den neuen Dingen. Probieren wir die "Nicht-Wurst"  oder das Gendern mal eine Weile aus. Dadurch generieren wir Erfahrungsdaten und die erleichtern uns den Umgang mit dem vormals Neuen. Energiewarnungen werden unnötig und die Vernunft, auf die wir zu Recht große Stücke halten, dringt zu uns durch.

   (privat) (privat)Friederike S. Bornträger ist Psychologin und Mitgründerin der gesellschaftsorientierten Innovationsberatung zukunft zwei gmbh. Mit der Unternehmung begleiten sie und ihr überdisziplinäres Team Organisationen dabei, Dinge neu und anders zu machen.

Mehr zum Thema

Kreativ bleiben im Umbruch - "Nur das Abstrakte kann das Unerklärliche fassen"
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 12.09.2021)

Stress durch ständigen Nachrichtenstrom - Ruhe, bitte!
(Deutschlandfunk, @mediasres, 01.09.2021)

Gehirne aus der Steinzeit - Wer Angst hat, trifft keine guten Entscheidungen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 06.07.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Zeit für den NachwuchsWas politisches Talent ausmacht
Anführer auf einem Podium spricht zu einer Menschenmenge (imago/Ikon Images)

Während die Kanzlerin jahrelang Nachfolger in der eigenen Partei verschlissen hat, ist nun endlich überall Zeit für den Nachwuchs. Doch wodurch zeichnet sich ein politisches Talent eigentlich aus? Der Soziologe Marcel Schütz weiß, worauf es ankommt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur