Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 15.01.2021

Schulabschlüsse und Corona"Ein zusätzliches Schuljahr können wir uns nicht leisten"

Fin Mohaupt im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auszubildende arbeiten am Schraubstock bei offenem Fenster Corona Schutzmaßnahmen im Unterricht einer Berufsschule. (imago / Mattias Christ)
Werden die Betriebe im Sommer kurzfristig Ausbildungsplätze anbieten? Der Ausbildungsberater der Hamburger Handelskammer rechnet damit. (imago / Mattias Christ)

Schulabschlüsse ohne Prüfung? Das ganze Schuljahr streichen? Davon hält der Ausbildungsbeauftragte der Hamburger Handelskammer, Fin Mohaupt, nichts: "Für uns wäre das eine Katastrophe." Er plädiert für so viel Normalität wie möglich.

Kein Schüler soll in diesem Jahr sitzenbleiben, . Im Gespräch ist auch die Idee, den Schülern Abschlüsse ohne Prüfungen zu geben. Ist das ein guter Weg, mit dem für viele verkorksten Corona-Schuljahr umzugehen?

Nein, findet Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg. So wie man trotz Coronabeschränkungen dann doch nicht ganz darauf verzichtet habe, Weihnachten zu feiern, solle man auch versuchen, die Prüfungen für die Schüler irgendwie hinzubekommen: "Obwohl uns allen klar ist, dass das natürlich nicht so läuft wie in normalen Jahren."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Einen weiteren Vorschlag, nämlich das gesamte Schuljahr komplett zu streichen und so gewissermaßen alle Schüler sitzenbleiben zu lassen, lehnt der Ausbildungsbeauftragte der Hamburger Handelskammer ebenfalls ab. 

"Für uns wäre das eine Katastrophe", betont er: Die Unternehmen seien auf junge Auszubildende angewiesen. "Das können wir uns gar nicht leisten, dass alle jetzt noch ein Jahr weiter zur Schule gehen."

Mit Lehrstellenangeboten halten sich die Unternehmen derzeit zwar noch zurück, räumt er ein. "Aber ich sage Ihnen: Mitte des Jahres, wenn es mit dem Impfen läuft, wird sich auch das eine oder andere Unternehmen noch ganz kurzfristig entscheiden, auszubilden, und dann werden die Leute wieder händeringend gesucht."

Größtes Problem: Keine Berufsorientierungsphase

Mohaupt warnt generell davor, den Faktor Corona im Hinblick auf die Schulleistungen überzubewerten: "Wir haben ja als Wirtschaft schon vielfach die eine oder andere Fertigkeit bemängelt, die unserer Meinung nach bei den Schulabgängern ein bisschen fehlt – ich nenne mal den Klassiker: Abitur wunderbar, aber Dreisatz funktioniert nicht."

Für viel problematischer an der aktuellen Situation hält er die weggefallene Berufsorientierungsphase im vergangenen Jahr, die dazu geführt hat, dass Jugendliche eher wahllos Ausbildungen angefangen hätten. Das müsse dieses Jahr besser werden, fordert Mohaupt. 

"In Hamburg sind wir gerade mit der Stadt im Gespräch, dass wir das im März beginnen und dass wir das auch ein bisschen verpflichtender machen. Denn Angebote der IHKs, der Betriebe gab es. Sie sind nur nicht so richtig in Anspruch genommen worden. Da muss mehr Verbindlichkeit rein. Da müssen die Schulen auch mitziehen."

(uko)

Mehr zum Thema

Homeschooling im Corona-Jahr - Kein Sitzenbleiben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.1.2021)

Azubis in der Coronakrise - Warum Bewerber und Betriebe nur schwer zueinander finden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.10.2020)

Auszubildende - Die vergessenen Opfer der Coronakrise
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.5.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur