Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.06.2016

Schriftsteller Schulze über Bundespräsident Gauck"Nicht der Mandela des Ostens"

Moderation: Vladimir Balzer

Bundespräsident Joachim Gauck am 2. Juni 2016 in Berlin (dpa / picture alliance / Bernd Von Jutrczenka)
Bundespräsident Joachim Gauck am 2. Juni 2016 in Berlin (dpa / picture alliance / Bernd Von Jutrczenka)

Fragt man den Autor Ingo Schulze nach Joachim Gauck, fällt ihm wenig Gutes ein. Dass Gauck den Eindruck erweckt habe, ein verfolgter Bürgerrechtler gewesen zu sein, nehme er ihm übel. Erst in letzter Zeit falle Gauck ihm positiver auf durch seine Positionierung gegen Rassismus und Nationalismus.

Der Autor Ingo Schulze sieht Joachim Gaucks Amtszeit als Bundespräsident kritisch. Ihm habe beispielsweise immer missfallen, "dass er für sich in Anspruch genommen hat: Er ist der Bürgerrechtler. Und das war er ja nun erwiesenermaßen nicht. Er war im Herbst '89 mutig und gut. Aber vorher war er kein Bürgerrechtler. Und da wäre es manchmal ganz gut gewesen zu sagen: 'Ich war nicht der Mandela des Ostens'".

Der Schriftsteller Ingo Schulze (imago/Galuschka)Der Schriftsteller Ingo Schulze (imago/Galuschka)

Unfair gegen Stefan Heym

Sehr übel nehme er Gauck bis heute, dass dieser, als damaliger Chef der Gauck-Behörde für die Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen, Vorwürfe gegen den Schriftsteller Stefan Heym ausgerechnet einen Tag vor dessen Rede im Bundestag veröffentlicht habe. Die Vorwürfe, ein Stasi-Spitzel gewesen zu sein, wurden später fallen gelassen. Ausgerechnet einem Mann wie Heym – als Jude in die USA geflüchtet und später, nach seiner Rückkehr, in der DDR als Dissident Repressalien ausgesetzt – so zu behandeln, sei "weit unter der Gürtellinie".

Die idealisierte Darstellung Gaucks von vielen Seiten störe ihn auch deshalb, weil Gauck kein Verfolgter des DDR-Regimes gewesen sei und als Pfarrer in Rostock sogar Privilegien genossen habe. Problematisch finde er den Freiheitsbegriff, den Gauck zu Beginn seiner Amtszeit und auch in einem Buch formuliert habe. Allerdings, räumte Schulze ein, habe er eine gute Figur gemacht, als es darum gegangen sei, sich deutlich gegen Rassismus und Nationalismus zu positionieren.

Mehr zum Thema

Ex-WDR-Chef Friedrich Nowottny: - "Auf einem schmalen Grat mit sicherem Schritt"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.06.2016)

Sahra Wagenknecht: - "Die SPD könnte ein Signal setzen"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.06.2016)

Bundespräsident Joachim Gauck - Im Amt war er ein reisender Demokratielehrer
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 06.06.2016)

Bundespräsident - Gauck verzichtet auf zweite Amtszeit
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 06.06.2016)

Abgang mit Ansage - Gauck erklärt Verzicht auf zweite Amtszeit
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.06.2016)

Bundespräsident Gauck - Das Ende des Rumorens
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.06.2016)

Bundespräsident - Den natürlichen Nachfolger gibt es nicht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.06.2016)

Volkskammer-Wahl am 18. März 1990 - Und es gab keine DDR mehr
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragwürdiger Kunstsponsor
Der russische Milliardär Alisher Usmanov. (picture alliance / Alexander Vilf)

Der Milliardär Alischer Usmanow sponsort eine Ausstellung über Romantik in der Kunst, die in Moskau und Dresden zu sehen ist. Die "Welt" ist nicht begeistert: Usmanow würde den Kreml finanzieren, zitiert die Zeitung den Oppositionellen Alexej Nawalny.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur