Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 16.11.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch | Beitrag vom 09.09.2019

Schriftsteller Paul Nizon"Meine Bücher sind einige der besten der Welt"

Moderation: Susanne Führer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt den Schweizer Kunsthistoriker und Schriftsteller Paul Nizon auf der Lit.Cologne 2018. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Großer Schriftsteller mit sehr viel Selbstbewusstsein: Paul Nizon. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Der Schweizer Schriftsteller Paul Nizon lebt seit Ewigkeiten in Paris. Für die einen ist er eine Legende, andere haben noch nie von ihm gehört. Nizon hat ein bewegtes Leben hinter sich und kaum etwas ausgelassen. Nun wird er 90 Jahre alt.

Wir besuchen Paul Nizon in seiner Pariser Wohnung im Viertel Montparnasse. Obwohl er dort seit über 40 Jahren lebt, hat er keinen französischen Pass. "Ich bin auf keinen Fall ein Franzose, das sieht man von weitem. Aber ich bin ein Pariser. Und Paris ist von Ausländern gemacht worden – nicht nur von Picasso und mir!"

Paul Nizon ist 1929 in Bern geboren; der Vater starb, als er 12 Jahre alt war; er sei ein "Waisenkind, was den Vater anbetrifft". Die Mutter? "Ein weißer Fleck auf meiner Erinnerungsplatte." Die starke Frau in seiner Kindheit war die Großmutter, die er sehr verehrte. Mit 21 Jahren stürzt sich Paul Nizon in seine erste Ehe: Er ist Student der Kunstgeschichte, seine Frau keine 20 – beide noch Kinder, wie er heute sagt. Die nun selbst Kinder bekommen.

Fesseln sprengen, um zu schreiben

Schon damals weiß er, dass er Schriftsteller werden will. Ein Aufenthalt in Barcelona ändert sein Leben komplett: Als Kunstkritiker der "Neuen Zürcher Zeitung" soll er eine Ausstellungskritik schreiben, doch er versackt in einem Nachtclub:

"Ich bin sozusagen verschollen, also einige Wochen untergetaucht. Und als ich aufgetaucht bin, war ich ohne Beruf, ohne Einkommen und ohne Familie – und konnte mit dem Schreiben wirklich loslegen."

Er lässt sich scheiden und gibt seine Anstellung auf. Seine Erfahrungen beschreibt er in dem Buch "Untertauchen". "Ich glaube, das Fesseln sprengen war schon diktiert von der literarischen Ambition." Die Zerstörung seines bisherigen Lebens sei auch nötig gewesen, um "Canto" schreiben zu können. Nizon spricht von einem "Intensitätsgrad", der dafür nötig gewesen sei.

Paul Nizon sitzt an seinem Schreibtisch in seiner pariser Wohnung. Zahlreiche Gegenstände bevölkern die Schreibtischplatte. (Deutschlandradio/ Susanne Führer)Ein Hausbesuch bei Paul Nizon findet am Ort des Geschehens statt, dem Schreibtisch. (Deutschlandradio/ Susanne Führer)

Jahrzehntelang war Paul Nizon Kettenraucher, auch getrunken hat er eigenen Angaben zufolge jede Menge; "die künstlerisch tätigen Menschen waren eigentlich immer alle betrunken". Dann Amphetamine, und schon war er wieder wach. Mit seinem Umzug nach Paris habe das aber ein Ende gehabt. Dort begann "die Schule der Einsamkeit". Dagegen half dann das Schreiben.

Nizon feiert das Leben – und die Frauen

Paul Nizon, der keinen Hehl aus seiner Liebe zu Prostituierten macht, war drei Mal verheiratet und wurde drei Mal geschieden. Seine dritte Ehefrau war Odile, 26 Jahre jünger als er – und die enge Freundin seiner Tochter.

Im Dezember wird Paul Nizon 90 Jahre alt. Das Alter findet er "schrecklich, schrecklich!" Sein Selbstbewusstsein indes hat all die Jahrzehnte überdauert: "Meine Bücher sind einige der besten der Welt!"

Mehr zum Thema

Das Universum des Paul Nizon - Die Stadt, der Sex, das Schreiben
(Deutschlandfunk, Das Feature, 1.2.2019)

Paul Nizon: "Sehblitz" - Es dehnt, wuchert und schwillt
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 25.5.2018)

Im Gespräch

GesundheitsportaleWas kann Dr. Google?
Eine Frau schaut ihre Krankheitssymptome im Internet nach (gestellte Szene) (picture alliance / dpa Themendienst / Silvia Marks)

Schwindel, ein Ziehen im Bauch, Ausschlag: Zweidrittel der Deutschen nutzen Medizinportale im Internet, bevor sie einen Arzt aufsuchen. Doch wie verlässlich ist Dr. Google? Wie können wir Internetangebote und Gesundheits-Apps sinnvoll nutzen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur