Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.07.2020

Schriftsteller Juan Marsé gestorbenEin Meister der Atmosphäre

Albrecht Buschmann im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Porträt von Juan Marsé (imago images / Agencia EFE / Toni Albir)
Ministerpräsident Pedro Sánchez würdigte Juan Marsé als eine "Schlüsselfigur der spanischen Literatur" und "einen Mann fester Überzeugungen“. (imago images / Agencia EFE / Toni Albir)

Juan Marsé wurde oft als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt, nun ist er im Alter von 87 Jahren gestorben. Eine besondere Beobachtungsgabe und hohes Sprachbewusstsein zeichneten den Katalanen aus, sagt der Romanist Albrecht Buschmann.

Am 18. Juli ist der Schriftsteller Juan Marsé im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Katalane war eine "Schlüsselfigur der spanischen Literatur", wie Ministerpräsident Pedro Sánchez twitterte. "Ein Mann fester Überzeugungen", der schon zu Francos Zeiten schrieb und nach dem Krieg große Erfolge als Romancier feierte. Immer wieder wurde Marsé als Außenseiterkandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt. Viele seiner Werke wurden auch verfilmt: "Letzte Tage mit Teresa" zum Beispiel, das Buch, mit dem er 1965 groß rauskam.

Obwohl er sich nie parteipolitisch habe vereinnahmen lassen, sei Marsé "immer ein politischer Autor" gewesen, "weil er von unten geschrieben hat", sagt der Romanist und Marsé-Kenner Albrecht Buschmann. Der Katalane stehe in der Tradition der Pícaro-Romane, der spanischen Schelmenromane.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In seinen Werken gehe es meistens um die kleinen Leute, "die sich irgendwie durchschlagen – mit Witz, mit Humor, mit Gewalt aber auch, und die versuchen zu überleben oder gar nach oben zu kommen" und ein Stückchen vom Kuchen abzubekommen. "Auf diesem Weg reiben die sich immer an denen da oben und das ist natürlich auch ein politisches Thema", sagt Buschmann.

Witz und Wille, Charme und Chuzpe

Marsés Stärke sei das Schaffen von Atmosphäre gewesen, erklärt der Literaturwissenschaftler. "Dafür wird er von allen gepriesen, dass er das wie kaum ein anderer konnte in den 60er- bis 90er-Jahren."

Buschmann erklärt sich das vor allem mit Marsés Biografie: Mit 13 sei das Waisenkind ohne Abschluss von der Schule abgegangen und habe dann eine harte Ausbildung als Goldschmied absolviert. Seine Beobachtungsgabe und präzise Arbeitsweise habe er hier gelernt, so Buschmann. Außerdem habe Marsé sich die Welt über Sprache aneignen wollen, woraus sein hohes Sprachbewusstsein resultiere.

Das Lesen seiner Werke lohne sich auch heute noch, sagt Buschmann. Diese Mischung aus Witz und Wille, aus Charme und Chuzpe bei seinen Figuren und die sprachliche Umsetzung dieses Wegs nach oben komme bei jungen Leserinnen und Lesern sehr gut an – und das, obwohl so ein Roman wie "Letzte Tage mit Teresa" bald 60 Jahre alt werde, sagt Buschmann.

(ckr)

Mehr zum Thema

Übereifer der Katalanen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 14.6.2011)

Die Nachtseite Spaniens
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 21.12.2007)

Katalanische Kultur als Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.9.2007)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIn der Warteschleife des Lebens
Jugendliche sitzt im Scheidersitz mit in die Hand gestützdem Kinn auf dem Bett und blickt in die Weite.  (imago images / Westend61)

Kindern und Jugendlichen gehe es in der Coronakrise inzwischen sehr schlecht, berichtet die "SZ". Sie befänden sich im "Warteraum des Lebens". Dabei seien Wissenslücken nicht so schlimm wie verlorene Lebenszeit ohne Freunde und neue Erfahrungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur