Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.12.2019

Schriftsteller James Hawes zur Wahl in Großbritannien"Das ist das Ende des Vereinten Königreichs"

Moderation: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Raubvogel fliegt am Palace of Westminster vorbei. (imago images/Matthias Oesterle)
Nach der Wahl stehen düstere Zeiten bevor: nicht nur der Brexit, auch der Auseinanderfall des Vereinigten Königreichs, sagt James Hawes. (imago images/Matthias Oesterle)

Großbritannien hat gewählt und die konservative Partei von Premierminister Boris Johnson wird wohl mit einer absoluten Mehrheit regieren können. "Was jetzt in England geschieht, wird nicht schön sein", sagt der britische Schriftsteller James Hawes.

Großbritannien sei politisch zerrissen, erklärt der britische Schriftsteller James Hawes: "Die englische Politik ist sehr stark regional gespalten, also Nord-Süd ebenso stark, wie in Deutschland die Kluft Ost-West existiert." Nun haben die konservativen Tories haushoch gewonnen, auch in Regionen, in denen sie bisher eher chancenlos waren. "Man muss verstehen, das der ganze Brexit eigentlich eine Taktik der Konservativen war, ins 'feindliche' Land vorzudringen", erklärt Hawes. Und die Taktik von Johnson sei nun völlig gelungen.

Fehlende starke Opposition

Die Opposition sei nicht in der Lage gewesen gegen den "klugen Schachzug von Boris Johnson etwas zu unternehmen", sagt Hawes, der sich selbst als überzeugten Europäer sieht. "Da kann man nur stöhnen, dass gerade in diesem Moment, wo die konservative Partei den englischen Nationalismus entfesselt hat, jede anständige sozialdemokratische Opposition fehlte."

Hawes sieht schwere Zeiten auf Großbritannien zukommen. Mit Blick auf die Wahlergebnisse in Schottland, sieht er das Vereinte Königreich zerbrechen:

"Das Resultat in Schottland ist keine Nebensache. England steht jetzt fest in den Händen von den englischen Nationalisten. Schottland aber fest in den Händen der schottischen Nationalisten. Das bedeutet das Ende des Vereinten Königreiches. Und zwar bald. Das ist jetzt nicht mehr zu vermeiden."

Von den 650 Wahlkreisen in Großbritannien liegen 533 in England, 59 in Schottland, 40 in Wales und 18 in Nordirland.

"Einfache, radikale Antworten"

Warum seine Landsleute mit dieser deutlichen Mehrheit sich für Boris Johnson ausgesprochen haben, ist für Hawes selbst nur schwer zu verstehen: "Es gibt in England, wie in Deutschland, gewisse Leute, gewisse Regionen, die sehr anfällig sind für einfache, radikale, nationalistische Lösungen, weil sie aus bestimmten Gründen sich irgendwie vernachlässigt fühlen."

(nho)

Mehr zum Thema

Liveblog Großbritannien - Tories laut Prognose klar vorne
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 12.12.2019)

Wahl in Großbritannien - Rapper Stormzy wirbt für Labour
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.12.2019)

Die britische Popkultur und der Brexit - Vereint gegen Johnson, kreativ im Protest
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.11.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPokern mit dem Welterbe
Luftbild des Loreleyfelsen bei St. Goar inmitten des UNESCO-Weltkulturerbegebiets Mittelrheintal (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Mit dem Bau der Waldschlößchenbrücke wurde Dresden der Welterbestatus aberkannt. Ähnliches könnte sich jetzt durch Bebauungspläne für die Loreley-Landschaft ergeben, wo trotz Expertenkommission ein Hoteldorf entstehen darf, schreibt die FAZ.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur