Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.09.2015

Schriftsteller György DalosOrban hat die Dimensionen der Syrien-Krise unterschätzt

Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

Der ungarische Schriftsteller György Dalos zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der ungarische Schriftsteller György Dalos zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der ungarische Schriftsteller und Historiker György Dalos kritisiert die Flüchtlingspolitik der Regierung Viktor Orbans scharf und warnt: Trotz drastischer Maßnahmen sei die Kontrolle völlig verloren gegangen.

Ungarn ist in den vergangenen Wochen zum Brennpunkt der europäischen Flüchtlingskrise geworden, auch weil die Regierung Orban mit drastischen Maßnahmen gegen die Flüchtlinge vorgeht.

Trotzdem sei die Kontrolle völlig verloren gegangen, kritisiert der Schriftsteller György Dalos. "Die ungarische Regierung weiß seit Januar/Februar, dass der Flüchtlingsstrom losgegangen ist. Und obwohl einiges geschah, zum Beispiel eine völlig sinnlose Plakatkampagne in ungarischer Sprache gegen Flüchtlinge und dann der Bau dieses Zauns, praktisch waren die ungarischen Behörden – und sind es bis heute – völlig unvorbereitet."

Orban habe zudem unterschätzt, dass die Krise in Syrien derartige Dimensionen annehmen würde. "Da ist er leider nicht allein", sagte Dalos mit Blick auf andere europäische Politiker.

Orban denkt bereits jetzt an die Wahl 2018

Dalos vermutet bei Orban außerdem viel innenpolitisches Kalkül. "Er will schon jetzt die Wahlen von 2018 gewinnen, und sein Hauptgegner ist nicht die demokratische Opposition, sondern die rechtsradikale Jobbik."

Allerdings sieht er Orban unter großem Handlungsdruck, da Ungarn die Flüchtlinge eigentlich nur nach Serbien zurückschicken könne. Serbien könne und wolle jedoch nicht alle Flüchtlinge wieder aufnehmen.

György Dalos ist einer der renommiertesten Schriftsteller und Historiker Ungarns. Zu seinen bekanntesten Werken gehört "Der Vorhang geht auf" aus dem Jahr 2009. Darin beschreibt er den Untergang der kommunistischen Regime in den osteuropäischen Staaten. Dalos äußert sich regelmäßig auch zu tagespolitischen Themen. So kritisierte er 2011 das umstrittene Mediengesetz von Regierungschef Viktor Orbán.

Mehr zum Thema:

Flüchtlinge - Ungarn schließt das Tor
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.9.2015)

Dirigent Iván Fischer - "Nicht alle Ungarn sind mit dieser Politik einverstanden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 9.9.2015)

Flüchtlingspolitik in Europa - Eine Koalition der Schande
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 5.9.2015)

Flüchtlinge in Ungarn - "Die Regierung schürt Angst und Abneigung"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 5.9.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Kritik an BelarusAlles kann zur Gefahr werden
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.Mehr

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur