Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Schmutzig

Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudis  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudis (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

als schmutzig und schmotzig seit dem 15. jahrhundert nachzuweisen. schmutzig als fett im alemannischen sprachgebiete erhalten. schwäbisch schmotzig, fett, schmierig.

Jaroslav Rudis: "Schmutzig finde ich toll! Schmutzig ist auch eine Art Sehnsucht. Vor allem, wenn man jetzt heutzutage in Prag ist, im Stadtzentrum von Prag, dann würde man sich sogar wünschen, dass es irgendwie schmutziger wird. Also ich habe diese Erinnerungen an Prag noch vor der Wende also an diese echte Stadt, richtig runtergekommene Stadt. Alles wird jetzt gerade so neu saniert und so poliert. Und ich denke, dass in diesem Schmutz, dieser Schmutzigkeit auch Geschichten begraben liegen, die jetzt nicht mehr vorhanden sind. Also ich würde mir mehr Schmutz für Prag wünschen."

Jaroslav Rudis ist Schriftsteller und Drehbuchautor aus Tschechien.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur