Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Interview | Beitrag vom 12.04.2021

Schlüsselroman "Machtergreifung" "Soap-Opera" über das Innenleben der AfD

Johannes Franzen im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der Schauspieler Gustaf Gründgens in seiner Rolle als "Faust".  (Imago / United Archives / IFTN)
Der Schauspieler Gustaf Gründgens stand einst im Mittelpunkt des Schlüsselromans "Mephisto" von Klaus Mann. Das literarische Genre verspricht eigentlich eine politische Abrechnung. (Imago / United Archives / IFTN)

Das Buch "Machtergreifung" sei zwar ein Schlüsselroman über die AfD, doch die Enthüllungen blieben aus, sagt der Literaturwissenschaftler Johannes Franzen. Das Buch sei ungelenk geschrieben und keine Lesefreude.

Als Schlüsselroman über die AfD wird derzeit der neu erschienene Roman "Machtergreifung" vermarktet. Der Autor schreibt unter einem Pseudonym, aber es gibt Vermutungen, dass es sich um einen Kommunikationsberater handeln könnte, der einmal für die AfD gearbeitet habe, sagt der Literaturwissenschaftler Johannes Franzen. Der Experte für Schlüsselromane hat das Buch gelesen. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Machtergreifung" sei ein typisches Beispiel für einen Schlüsselroman, sagt Franzen. Er nähme auf die Realität und reale Vorbilder erkennbar Bezug. Diese Wiederkennbarkeit sei ein wichtiger Bestandteil eines solchen Romans und der Freude daran, ihn zu lesen. "Das Ratespiel, wer ist wer, das gehört dazu."

In der Vergangenheit sorgte einst der Schlüsselroman "Mephisto" von Klaus Mann für Furore, der sich der zweifelhaften Rolle des Schauspielers Gustav Gründgens in der NS-Zeit widmete. Er wurde 1966 in der Bundesrepublik sogar verboten. Auch Maxim Billers Roman "Esra" zählt zu diesem Genre.

Keine Lesefreude, keine Enthüllungen

Der Roman "Machtergreifung" habe da allerdings wenig zu bieten: "Er ist literarisch nicht gut geschrieben", urteilt Franzen. Der Schreibstil sei ungelenk mit einer Tendenz zu Heftchenprosa. "Er ist sehr Soap-Opera-mäßig aufgezogen." Das Buch sei leider auch ziemlich langweilig – die größte Sünde bei so einem Text. Auch die langen Dialoge bereiteten keine Lesefreude.

Franzen sagt, der Text sei teilweise eher zum Fremdschämen, vor allen in den Passagen, in denen es um die Beschreibung von Frauen gehe. Da sei er manchmal etwas sexistisch. Mit dem Pseudonym werde suggeriert, der Autor müsse sich verstecken, doch aufregende Enthüllungen über die AfD fänden sich in dem Buch nicht. Geübten Zeitungslesern sei fast alles darin bekannt.

Ferdinand Schwanenburg: "Machtergreifung"
Europaverlag, München 2021
450 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Sorj Chalandon: "Mein fremder Vater" - Schlüsselroman über väterlichen Terror
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 03.10.2017)

Schlüsselroman aus den 20er-Jahren
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 27.10.2011)

Schlüsselroman aus den Zwanziger Jahren
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 26.10.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur