Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.03.2016

Schließung der Balkanroute Neue Wege über Italien

Jan-Christoph Kitzler im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa/Italien am 15.02.2015. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)
Vielleicht bald wieder im Fokus der Flüchtlinge: die italienische Insel Lampedusa (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Nach der Schließung der Balkanroute werden sich Flüchtlinge wohl bald andere Wege nach Europa suchen, vor allem über Italien. Unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler berichtet, wie man sich dort auf einen möglichen neuen Ansturm vorbereitet.

Dass die Schließung der Balkanroute dazu führt, dass Flüchtlinge und Migranten nicht länger versuchen, nach Europa zu gelangen, nimmt kaum jemand an. Sondern man geht davon aus, dass die Menschen sich andere Wege suchen. Diese werden vermutlich über Italien führen, das bis zum vergangenen Sommer das Hauptankunftsland war.

Wie soll Italien mehr als 7500 Kilometer Küste sichern?

Italien habe zwar sehr viel Erfahrung in der Sicherung der Küsten, doch mehr als 7500 Kilometer Grenze seien kaum zu kontrollieren. "Ich glaube, die einzige Lösung für Italien ist, wirklich dafür zu sorgen, dass die Schlepper dort bekämpft werden, wo sie sich auf den Weg machen, zum Beispiel in Albanien, in der Türkei, in Griechenland und natürlich auch in Libyen", sagt unser Italien-Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Derzeit sei die Regierung diplomatisch sehr aktiv. So verhandele man mit Albanien, offenbar mit dem Ziel, "die Flüchtlinge schon dort aufzuhalten, zu registrieren, den Schleppern das Handwerk zu legen".

Große Unbekannte Libyen

Schwieriger sei es, sich auf mögliche neue Fluchtbewegungen aus Libyen vorzubereiten. "Da gibt es keine Ansprechpartner, da weiß man nicht so recht, wie die Lage sich entwickelt."

Auch die Situation am Brenner sei in vielerlei Hinsicht ungeklärt. "Das ist ja eine der wichtigsten Verkehrstrassen in Europa, das kann man nicht einfach so mit einem Zaun absperren", so unser Korrespondent.

Mehr zum Thema

Schließung der Balkanroute - Sorge vor neuen Flüchtlingsrouten
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.03.2016)

Geschlossene Balkanroute - Flüchtlinge werden neue Wege suchen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.03.2016)

Balkanroute - Slowenien und Serbien machen ihre Grenzen dicht
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 08.03.2016)

Österreichischer EU-Politiker - "Wir werden andere Routen ebenfalls schließen müssen"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.03.2016)

Italien - Am Hotspot hohe Mauern und massive Stahltore
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.03.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ErdüberlastungstagMehr Nachhaltigkeit – aber wo?
Ein Trecker mit einem Anhänger voller Sand durchquert den Fluss Lippe. Hier wird eine naturnahe Flusslandschaft geschaffen, ein intaktes Fluss-Auen-Ökosystem wiederhergestellt. (Imago / Rupert Oberhäuser)

Wir verbrauchen viel mehr Ressourcen, als der Planet verkraften kann. Was tun? Der Umweltschützer Ernst Paul Dörfler setzt sich für ein ökologisches Leben auf dem Land ein. Der Ökonom Niko Paech wiederum plädiert für Reallabore in den Städten.Mehr

ImpfenWie man Unsichere überzeugt
Nahaufnahme von einem Oberarm, auf dem sich an der Stelle, an der man geimpft wird, ein Pflaster befindet. Die fotografierte Person trägt ein weißes T-Shirt, dessen Ärmel hochgekrempelt ist. (Unsplash.com / Towfiqu barbhuiya)

Viele zögern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer selbst Impfbefürworter ist und diese Menschen überzeugen möchte, sollte Verständnis zeigen, rät die Ärztin Eva-Maria Bitzer. Bei der Impfentscheidung könne auch ein digitaler Würfel helfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur