Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 15.05.2017

Schlechtes ImageZur Ehrenrettung des deutschen Wohnzimmers

Oliver Jahn im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Eine Schrankwand steht in einem Wohnzimmer im bayrischen Würzburg  (Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance )
Eine Schrankwand steht in einem Wohnzimmer im bayrischen Würzburg (Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance )

Schrankwand in Eiche Furnier und Glastisch - das deutsche Wohnzimmer hat ein Image-Problem. Der Chefredakteur von "Architectural Digest" hat sich jetzt an seiner Ehrenrettung versucht. Und seine Argumente sind ziemlich schlagkräftig.

Das deutsche Wohnzimmer gilt als Symbol für deutsches Spießertum. Oliver Jahn, Chefredakteur von "Architectural Digest", hat nun einen Essay zur Ehrenrettung des deutschen Wohnzimmers geschrieben, veröffentlicht in einem Buch namens "The Germans". Auch wenn in Sachen schlechtes Image natürlich nicht alles erfunden sei.

"Wir haben die Schrankwand, wir haben die Sofalandschaft, wir haben die Kehrwoche und sonntags ziehen wir uns da zum Tatort zurück, überhaupt keine Frage, das gibt es alles."

Nur müsse man in der Abwertung dessen doch recht vorsichtig sein, so Jahn. Denn nichts sei emotionaler besetzt als die eigenen vier Wände.

"Sie wollen so individuell wie möglich sein"

"Es geht immer darum, dass Sie besonders im Wohnzimmer ihren eigenen Stilwillen ausdrücken wollen. Sie wollen zeigen, wer Sie sind. Und ob Sie das mit einem Seerosen-Poster von Ikea machen oder mit dem Original-Monet für 50 Millionen ist im Endeffekt wirklich egal. Sie wollen so individuell wie möglich sein, aber im Grunde ist dieser Wunsch sehr menschlich, aber sehr viel durchschnittlicher als man ahnt."

Und dabei geht es gar nicht nur um ein deutsches Phänomen.

"Man hat einfach Stereotypen über jedes Land und jede Nationalität. Guter und schlechter Geschmack, würde ich mal sagen, hat schlicht und ergreifend keine Nationalität. Also wir haben den schlechten Geschmack nicht gepachtet, genauso wenig wie die Italiener den guten gepachtet haben."

Mehr zum Thema

Trendfarbe 2017 - Besser Wohnen mit grünen Wänden
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 25.03.2017)

Wohnen auf sieben Quadratmetern - Architekten suchen Ideen gegen Platzmangel
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.03.2017)

Designtheoretiker Friedrich von Borries - "Entwerfen ist Befreiung"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 14.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schulschließungen"Kein Schüler will Überträger sein"
Schüler nehmen in der Aula vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover an der Abiturzulassung teil.  (picture alliance / Moritz Frankenberg)

Die Schwellen für Wechsel- und Distanzunterricht werden gesenkt. Der saarländische Landesschülersprecher hält Schulschließungen bei hohen Inzidenzen für notwendig. Es seien aber längst nicht alle Mittel ausgeschöpft, um sicher in der Schule zu lernen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur