Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.06.2009

Schertz: Recht auf informelle Selbstbestimmung gilt auch für Lehrer

Rechtsanwalt kritisiert BGH-Urteil zu "spickmich.de"

Auch Lehrer müssen es nicht hinnehmen, dass ihre Daten weltweit zugänglich sind, findet Christian Schertz. (AP)
Auch Lehrer müssen es nicht hinnehmen, dass ihre Daten weltweit zugänglich sind, findet Christian Schertz. (AP)

Der Rechtsanwalt Christian Schertz hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofs kritisiert, wonach die Beurteilung von Lehrern durch Schüler mittels des Internet-Portals "spickmich.de" zulässig ist.

Schertz äußerte Zweifel, ob der BGH bei seiner Entscheidung das Volkszählungsurteil von 1983 ausreichend berücksichtigt habe. Damals sei grundsätzlich festgestellt worden, dass jeder das Recht auf informationelle Selbstbestimmung habe und es nicht hinnehmen müsse, dass Angaben zu seiner Person veröffentlicht werden. Dieser Rechtsgrundsatz gelte auch für Lehrer, betonte der Anwalt für Medien- und Persönlichkeitsrecht.

"Es spricht gar nichts dagegen, Leistungen von Lehrern zu bewerten. Aber ob das in einer solchen Öffentlichkeit, faktisch weltweit, geschehen muss, unter Namensnennung - da habe ich doch arge Zweifel."

Auch die Unterscheidung des BGH zwischen der Privatperson des Lehrers und der öffentlichen Person, die bewertet werden dürfe, ist aus Sicht des Anwalts nicht überzeugend. Lehrer zählten in der Regel nicht zu den Personen der Zeitgeschichte, die Einschränkungen ihrer Persönlichkeitsrechte hinnehmen müssten.

Schertz äußerte die Hoffnung, dass die Entscheidung des Bundesgerichtshofs keinen Bestand haben wird. Man müsse die schriftliche Urteilsbegründung abwarten, aber vermutlich werde der Fall noch zum Bundesverfassungsgericht gehen. "Es ist nicht selten so gewesen, dass der 1. Senat des Bundesverfassungsgerichts die Entscheidungen des 6. Zivilsenats des BGH aufgehoben hat", sagte Schertz.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur