Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Montag, 25.03.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 22.06.2017

Schauspieler mit MigrationshintergrundKaum eine Chance der Vielfalt

Casterin Daniela Tolkien im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Casterin Daniela Tolkien (Promo)
Casterin Daniela Tolkien (Promo)

Die kulturelle Vielfalt Deutschlands bilden Fernsehsendungen und -filme nicht ab. In der Regel werden Schauspieler mit Migrationshintergrund bei Castings abgelehnt, sagt die selbstständige Casterin Daniela Tolkien. Das müsse sich ändern.

Warum Schauspieler mit Migrationshintergrund in Castings für Fernsehsendungen und -filme kaum Chancen haben, will der Bundesverband Casting mit einer Diskussion auf dem Filmfest München klären. Daniela Tolkien, selbständige Casterin, kennt das Phänomen gut.

Als Begründung für die Ablehnung einer Schauspielerin mit Migrationshintergrund habe man ihr gesagt, wenn man diese Person einsetzen würde, müsste man ihre ganze Geschichte erzählen, um dem Zuschauer verständlich zu machen, warum genau diese Person diese Rolle spiele. 

Tolkiens Ziel: Eine Afrodeutsche als Ärztin

In einem anderen Fall hatte Tolkien einen türkischstämmigen Schauspieler als Kindergärtner vorgeschlagen. Die Regisseurin habe den Schauspieler mit dem Satz abgelehnt: "Niemals wäre der Kindergärtner", erzählte Tolkien im Deutschlandfunk Kultur. Sie finde das "richtig erschütternd".

Tolkien ist der Meinung, alle Filmschaffenden müssten ihre Wahrnehmung dafür schärfen, nach welchen Kriterien besetzt werde - vom Drehbuchautor bis zur Redaktion. Sie fände es toll, wenn auf ihren Vorschlag hin eine afrodeutsche Schauspielerin für die Rolle einer Ärztin besetzt würde und bei der Entscheidung nur schauspielerische Qualitäten zählen würden.

Mehr zum Thema

Universität - Warum Migranten häufiger im Studium scheitern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.06.2017)

Integration - Rekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 24.04.2017)

Migranten am Arbeitsmarkt - Eine Iranerin wird Busfahrerin in Lübeck
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 05.04.2017)

Fazit

Ausstellung in ParisBlick in die Ewigkeit mit Tutanchamun
 Vergoldete Holzstatue des Tutanchamun in der Ausstellung "Tutanchamun. Der Schatz des Pharaos" in Paris. (Imago / Aurelien Morissard)

In Paris ist eine Ausstellung mit Funden aus dem Grab des Pharaos Tutanchamun zu sehen − ein Fest in Gold und Blau, Schmuckstück an Schmuckstück atemberaubend in Szene gesetzt. "Ägyptens bester Botschafter" soll das Image des Landes aufpolieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur