Montag, 20.05.2019
 

Radiofeuilleton - Bühne / Archiv | Beitrag vom 02.03.2014

Schauspiel-TechnikenWas ist eigentlich "Method Acting"`?

"Die Tränen fließen reichlich" - Schauspieltraining als Gruppentherapie

Von Gerd Brendel

Juliette Binoche, französische Schauspielerin (AP)
Juliette Binoche, französische Schauspielerin (AP)

Susan Batson ist eine der renommiertesten Schauspielcoaches der USA. Sie arbeitet unter anderem mit Nicole Kidman, Juliette Binoche oder Tom Cruise. Ihr ist es wichtig, dass die Schauspieler eigenen unbewussten Gefühle in sich zum Leben erwecken.

In Susan Batsons Schauspiel-Workshop fließen die Tränen reichlich. Jede Teilnehmerin, jedem Teilnehmer wurde eine Hausaufgabe gestellt: Beschreibe, warum du gerne in andere Rolle schlüpfst. Schildere eine gewalttätige Szene aus deiner Kindheit. Würdest du dein Leben für eine Rolle geben?

Typisches Schauspieler- Geplapper akzeptiert die Lehrerin allerdings nicht als Antworten. Es geht um die eigenen erlebten Gefühle. Das hat Susan Batson in ihrem New Yorker Studio schon Juliette Binoche und Nicole Kidman vermittelt.

"Hier in Deutschland liegt die Betonung auf dem Text, der Geschichte, in Amerika auf dem Gefühl."

Eine Rolle mit Hilfe eigener erinnerter Gefühle zum Leben zu erwecken - das ist die Kernidee des "Method Acting". Susan Batson hat Lee Strasbergs Lehre weiterentwickelt mit Anleihen aus der Psychologie: Statt von Gefühlserinnerungen spricht sie von einem "Need", einem Grundbedürfnis oder einer traumatischen unbewussten Mangelerfahrung.

"Dieses unerfüllte Grundbedürfnis begleitet jeden von uns seit frühster Kindheit. Auf der anderen Seite gibt es das öffentliche Bild von uns Das erhalten wir aufrecht, um unsere wahren Bedürfnisse zu verstecken."

Das gilt auch für Schauspieler. James Franco erklärte in der "New York Times" die exzentrischen Auftritte seines Kollegen Shia LaBeouf als Versuch die eigene Individualität vor der öffentlichen Person zu retten. Berühmte Schauspieler spielen eben nicht nur unterschiedliche Film oder -Theaterrollen. Sie werden immer mehr zu Darstellern ihrer selbst. Dass sie sich ihr Grundbedürfnis nach Spiel erfüllen, hat einen hohen Preis. Was ist für Susan Batson ein guter Schauspieler?

"Sie müssen in den Charakteren, die sie spielen, ein Grundbedürfnis finden, das sie mit der Rolle teilen."

So wird das Training zur Therapie, zur erfolgreichen Therapie. Der Tod des Schauspielers Phillip Seymour-Hofmann – für Susan Batson ist er kein Beispiel gesteigerter Rollenidentifikation nach "Method Acting". Im Gegenteil:

"Ich glaube, dass das Spielen ihn so lange am Leben gehalten hat."

In Susan Batsons Workshop fließen die Tränen reichlich, wenn die Teilnehmer von ihren Traumata eingeholt werden, aber es wird auch viel gelacht, wie in jeder guten Gruppentherapie. 

Radiofeuilleton - Bühne

AfrikaMit einer Komödie die Realität kritisieren
Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

Regisseurin Carla Guimaraes hat die dramatische Geschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar auf die Bühne gebracht. Die junge Frau wurde erst bei Olympia bejubelt - und ertrank später als Flüchtling vor der Küste Italiens.Mehr

DokumentartheaterSchlachtfeld Erinnerung 1914/2014
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. Ausgelöst durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28.06.1914 in Sarajevo brach im August 1914 der Große Krieg (später als 1. Weltkrieg bezeichnet) aus. Es kämpften die Mittelmächte, bestehend aus Deutschland, Österreich-Ungarn sowie später auch das Osmanische Reich (Türkei) und Bulgarien gegen die Tripelentente, bestehend aus Großbritannien, Frankreich und Russland sowie zahlreichen Bündnispartnern. Die traurige Bilanz des mit der Niederlage der Mittelmächte 1918 beendeten Weltkriegs: Rund 8,5 Millionen Gefallene, über 21 Millionen Verwundete und fast 8 Millionen Kriegsgefangene und Vermißte. (picture-alliance/ dpa)

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg befassen sich die Goethe-Institute in Südosteuropa mit der Perspektive der Menschen im Westbalkan. Aus einer einjährigen Recherche entstand das Stück "Schlachtfeld Erinnerung 1914 – 2014".Mehr

Uraufführungen"Autorenmarkt leidet an Burn-out"
Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin 2010 (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Als alleiniger Juror der Autorentheatertage in Berlin bricht Till Briegleb mit einer Konvention: Er hat auf dem "unglaublich hektischen Markt" keine neuen Stücke bestellt. Stattdessen sichtete er die letzten 20 Jahrgänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur