Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.12.2015

Schaubühnen-Stück "Fear" vor GerichtAfD-Kampagne gegen Kunst

Falk Richter im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Falk Richter im Deutschlandradio Kultur-Studio (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)
Regisseur Falk Richter im Studio bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Der Regisseur Falk Richter ist überzeugt: Die AfD will verhindern, dass man sich kritisch mit ihr auseinandersetzt. Deshalb laufe die Partei Sturm gegen sein Stück "Fear" an der Berliner Schaubühne - auch mit juristischen Mitteln.

Falk Richter sieht das Vorgehen der AfD gegen "Fear" als Teil einer groß angelegten Kampagne. Diese würden die Vizevorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, und die Organisatorin von "Demo für alle", Hedwig Freifrau von Beverfoerde, seit der Premiere gegen ihn und die Schaubühne fahren. Beide Frauen hatten vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen die Verwendung ihrer Fotos in der Inszenierung erwirkt. Heute nahm Richter selbst dazu in einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin Stellung.

Ihm würden von der AfD "alle möglichen Sachen" vorgeworfen und ständig "Textstellen aus dem Zusammenhang gerissen oder falsch zitiert, um so Stimmung zu machen", sagte Richter:

"Eigentlich geht es darum, dass die AfD im Moment ganz stark verhindern will, dass man sich ernsthaft kritisch mit ihr auseinandersetzt, dass man auch beweist, wie stark sie sich rechtspopulistischer, zum Teil auch nationalsozialistischer Gedankengänge (...) und Argumentationsweisen bedient, um ihre Leute für sich zu gewinnen."

Das darf sich die Zivilgesellschaft nicht gefallen lassen

"Fear" setze sich sehr kritisch mit den neuen rechtsextremen und völkischen Strömungen in ganz Europa auseinander. In seinem Stück passiere aber "überhaupt nichts", was über die in Deutschland gewährleistete Freiheit der Kunst hinaus gehen würde.

"Es ist das erste Mal seit langem in Deutschland, dass jetzt auf einmal bestimmte Kräfte versuchen, vor Gericht zu erwirken, dass sie die Macht darüber haben, was auf den Theatern gespielt wird und wie es gespielt wird. Das kennen wir im Moment aus Ungarn, aus Polen, aus Russland. (...) Das sind ja diese neuen rechtspopulistischen, rechtsnationalen Bewegungen. Und jetzt gibt es die auf einmal auch in Deutschland. Da müssen wir einfach aufpassen. (...) Das darf sich die Zivilgesellschaft so nicht gefallen lassen."

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Wie positioniert sich die Schaubühne gegen rechte Hetze?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.11.2015)

Populisten gegen Berliner Schaubühne - AfD wirft Theater Gewaltaufruf vor
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.11.2015)

"Fear" an der Berliner Schaubühne - Bekenntnis der Hilflosigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.10.2015)

"Fear" an der Schaubühne - Der Pegida-Irrsinn auf der Bühne
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 24.10.2015)

Interview

Schule "Lehrer entscheiden über gute und schlechte Wege"
Piktogramm eines Lehrers an einer Schultafel (imago/Ikon Images)

Sigrid Wagner rechnet damit, dass das Buch "Das Problem sind die Lehrer" ihr viel Ärger im Kollegenkreis einbringen wird. Sie kritisiert Pädagogen, die drei Mal pro Woche einen Film zeigen oder mit hängenden Schultern zum Unterricht erscheinen. Deren Motto sei: "Bei mir kommt mein Geld vom Fließband, ich bin verbeamtet."Mehr

Frühkindliche Erziehung Demokratie lernen in der Kita
Kinder einer Hamburger Kita stimmen über den Essensplan ihrer Einrichtung ab.  (picture-alliance / dpa / Markus Scholz)

Demokratisches Handeln sollte schon in der Kita beginnen. Diesem Ziel widmet sich der Pädagogik-Professor Armin Schneider in einem Projekt, das Erzieher frühzeitig für diesen Auftrag sensibilisieren soll. Es sei wichtig, die Signale der Kinder zu respektieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur