Donnerstag, 17.10.2019
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 10.08.2014

Schach"Ein wunderbarer Werbeträger"

Wie Magnus Carlsen das Image des Sports verändert

Rainer Polzin im Gespräch mit Elmar Krämer

Podcast abonnieren
Norwegsicher Schachspieler Magnus Carlsen (dpa/Luis Tejido)
(dpa/Luis Tejido)

Zurzeit findet im norwegischen Tromsö die Schacholympiade statt. Auch der aktuelle Weltmeister, Magnus Carlsen, kommt aus Norwegen. Der 24-Jährige habe das Image der Sportart stark verbessert und sorge für großes Interesse, sagt Rainer Polzin vom Bundesligaverein Schachfreunde Berlin.

Um Großmeister des Schachs zu werden, muss ein Spieler seine Spielstärke nachweisen und eine bestimmte Grenze überschreiten. Dabei geht es um die sogenannte Elo-Zahl. Rainer Polzin vom Bundesligaverein Schachfreunde Berlin hat die erforderliche Elo-Zahl von 2500. Der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen liegt bei etwa 2870 Elo. Der gerade mal 24-jährige Norweger hat dem mitunter als altmodisch verrufenen Sport neuen Aufschwung beschert. 

"Er ist ein ganz wunderbarer Werbeträger fürs Schach", sagt Polzin über den aktuell besten Spieler der Welt, der auch schon bei dem Bundeligaverein als Gastspieler im Einsatz war. Polzins Eindruck von dem Schach-Star war äußerst positiv: "Magnus Carlsen ist ein ganz wunderbarer Mensch."

Das Schöne: Alle können mitspielen

Carlsen habe dem Sport, der manchen als Freizeitvergnügen älterer Herren galt, "ein neues, frisches Gesicht" gegeben. Ungewöhnlich sei auch, dass der aktuelle Schachweltmeister mal aus Skandinavien und nicht - wie so oft - aus Osteuropa kommt. Das Tolle am Schach, sagt Polzin, dessen Verein in den vergangenen Monaten viele neue Anfragen erhalten hat, sei, dass ein Achtjähriger gegen einen 80-Jährigen spielen könne und Menschen dem Spiel unabhängig von Behinderungen, Herkunft und Geschlecht nachgehen könnten, sagt Polzin.

Mehr zum Thema:

Ballett mit Bauer (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 16.11.2013)
Wie Computer das Schachspiel verändern (Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.05.2012)

Nachspiel

Surfen in AfghanistanDie Suche nach der perfekten Welle
Surfer stehen am Ufer eines Flusses und schütteln einem Afghanen die Hand. (Wave Riders Association of Afghanistan)

Was sind das für Männer in komischen Anzügen, denken sich viele Afghanen, wenn sie Afridun Amu und seine Freunde beim Surfen beobachten. Schnell sind sie begeistert. Aus der Reise des Deutsch-Afghanen ist ein Film geworden: "Unsurfed Afghanistan".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur