Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Interpretationen | Beitrag vom 07.03.2021

"Scaramouche" von Darius MilhaudWenn Molière nach Brasilien fliegt

Gast: Steffen Schleiermacher, Pianist und Komponist; Moderation: Olaf Wilhelmer

Beitrag hören
Nicht immer war er am heimischen Schreibtisch anzutreffen: Trotz seiner körperlichen Gebrechen war Darius Milhaud ein unermüdlicher Reisender (imago images / ZUMA / Keystone)
Nicht immer war er am heimischen Schreibtisch anzutreffen: Trotz seiner körperlichen Gebrechen war Darius Milhaud ein unermüdlicher Reisender (imago images / ZUMA / Keystone)

Weit über 400 Werke hat Darius Milhaud komponiert, die meisten in verschiedenen Fassungen. "Scaramouche" ist eines der schönsten davon: französische Musik mit entspanntem Samba-Flair. Eine diskographische Suche nach der Kunst der Coolness.

Die Musik des 20. Jahrhunderts ist reich an unterschiedlichsten Stilen und Personen, eine Zeit voller Widersprüche, Umbrüche und ideologischer Grabenkämpfe. Wenige Künstler haben all diese Stile und Tendenzen so in sich aufgenommen wie Darius Milhaud – sein reichhaltiges Schaffen bringt das Jahrhundert in hochverdichteter Form zum Klingen. "Scaramouche" zeigt, wie unterhaltsam Milhaud dabei komponieren konnte.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Er hat viel komponiert und wird wenig gespielt – eine der Ausnahmen aus dem Werk von Darius Milhaud bildet den Rahmen für dieses Gespräch mit dem Komponisten und Pianisten Steffen Schleiermacher. Die 1937 uraufgeführte "Scaramouche"-Suite gehört zu den mitreißendsten Werken der an Höhepunkten nicht armen Literatur für zwei Klaviere, aber sie geht auf eine völlig anders instrumentierte Schauspielmusik zurück.

Frei flottierende Fantasie

Das zugrundeliegende Bühnenwerk, "Le médecin volant" ("Der fliegende Arzt"), ist eine skurrile Komödie von Molière. Ihre Begleitmusik hat Milhaud in Anlehnung an eine Figur aus der Commedia dell'arte "Scaramouche" genannt.

Der Geist des Komponisten war weltumspannend genug, um diese Vorlage in eine freie Fantasie zu verwandeln, die mit Samba-Klängen endet. Musik, die Milhaud bei einem zweijährigen Aufenthalt in Brasilien kennen- und lebenslang lieben gelernt hatte.

Auf der Suche nach der verlorenen Lockerheit

Viele Klavierduos haben dieses Werk aufgenommen, weil es ein schlichtweg dankbarer "Rausschmeißer" ist. Und so klingt es leider auch oft genug: wie eine schnell zusammengesuchte Zugabe, die gespielt wird, nachdem die Anspannung des Auftritts nachgelassen hat. Allerdings ist der lässige Charme, den diese Musik vermittelt, Ergebnis harter und durchgehend virtuoser Arbeit am Klavier.

Auf einem nachcoloriertem Foto sind eine Frau und fünf Männer mit Hüten der Zeit zu sehen. (imago images / Leemage)Überragend nicht nur auf dem Eiffelturm: Fünf Mitglieder der „Groupe des Six“ und ihr Sprachrohr posieren auf dem Pariser Wahrzeichen. Von links: Germaine Tailleferre, Francis Poulenc, Arthur Honegger, Darius Milhaud, der Schriftsteller Jean Cocteau und Georges Auric (imago images / Leemage)

Wie alle Komponisten der französischen "Groupe des Six" begeisterte sich Milhaud für die frisch nach Europa importierte Jazzmusik. So kehrte er im Auftrag von Benny Goodman auch gerne noch einmal zu diesem Werk zurück und schrieb eine äußerst anspruchsvolle "Scaramouche"-Version für Klarinette und Klavier.

Fassungen und Fundstücke

Die Klarinettenfassung, wahlweise auch mit Saxophon zu spielen, liegt wiederum in einer Orchesterversion vor, die allerdings weniger pointiert ist als das ursprüngliche Duo. Leider ist Goodmans Interpretation nicht überliefert, aber die Aufnahme einer brillanten Interpretin wie Sabine Meyer ist dafür mehr als nur eine Entschädigung.

Einspielungen der anderen zahlreichen Werke Milhauds sucht man dagegen oft vergebens, abgesehen von frühen Erfolgsstücken wie "La Création du monde" und "Le Bœuf sur le toit". Wenn man die Linie der vielfach be- und verarbeiteten Schauspielmusiken durch Milhauds Werk weiterverfolgt, stößt man schnell an diskographische Grenzen. Bisweilen findet man aber auch Kurioses, etwa ein Duo für das elektroakustische Instrument Ondes Martenot und Klavier oder die Musik zum Schauspiel "Christophe Colomb" von Paul Claudel.

Seltene Gelegenheit: 1998 präsentierte die Berliner Staatsoper Unter den Linden den "Christophe Colomb" von Darius Milhaud an dem Ort, an dem das Werk 1930 uraufgeführt wurde. Regisseur war Peter Greenaway, Dirigent Philippe Jordan (picture-alliance / ZB / Bernd Settnik)Seltene Gelegenheit: 1998 präsentierte die Berliner Staatsoper Unter den Linden den „Christophe Colomb“ von Darius Milhaud an dem Ort, an dem das Werk 1930 uraufgeführt wurde. Regisseur war Peter Greenaway, Dirigent Philippe Jordan (picture-alliance / ZB / Bernd Settnik)

Milhauds Kolumbus-Musik war in den frühen 1950ern Jahren das erste Werk, mit dem sich ein französischer Komponist in seiner neuen Rolle als Dirigent vor den Mikrofonen bewährte: Dieses Schallplattendebüt von Pierre Boulez ist seitdem nicht wieder aufgelegt worden. Hier ist es zu hören – im Vergleich mit der ebenfalls raren Oper "Christophe Colomb", die Milhaud zum gleichen Text, aber mit völlig anderer Musik komponiert hat.

Jenseits der historischen Persönlichkeit war Kolumbus für den grenzenlos neugierigen, dabei über Jahrzehnte hinweg an den Rollstuhl gefesselten Milhaud eine Symbolfigur des Aufbruchs und der Entdeckung. Nun ist es an uns, den Kontinent Milhaud zu erkunden.

Mehr zum Thema

100. Geburtstag des Jazzpianisten Dave Brubeck - Nimm einfach den Fünfvierteltakt
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 06.12.2020)

Steffen Schleiermacher in Leipzig - Wahlverwandtschaften
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 23.06.2020)

Stéphane Denève und Bertrand Chamayou beim DSO Berlin - Französische Partituren
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 10.01.2021)

Interpretationen

Religiöse Musik von Igor StrawinskyDen Geist ansprechen
Sachlich und schnörkellos ging Igor Strawinsky an die Arbeit, wenn er seine eigene Musik aufführte. Nicht alle Dirigenten taten es ihm nach (imago images / Photo 12 / Ann Ronan Picture Library)

Auch wenn Igor Strawinsky zu den berühmtesten Komponisten des 20. Jahrhunderts zählt, sind viele seiner Werke nicht sonderlich bekannt. Darunter seine religiöse Musik, die ihm selbst viel bedeutete. Eine diskographische Erkundung zum 50. Todestag.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur