Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Interview | Beitrag vom 11.11.2019

Sankt MartinSolidarität braucht eine gesetzliche Verankerung

Gerhard Wegner im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Skulptur, Naumburger Meister, vor 1239. - Die Mantelteilung des Heiligen Martin von Tours, sogenannter Bassenheimer Reiter. - Abguss des Sandsteinreliefs in der katholischen Pfarrkirche St. Martin in Bassenheim bei Koblenz (picture alliance / dpa / akg-images)
Besser ein halber Mantel als gar keiner: Sankt Martin gilt als Vorbild für christliche Nächstenliebe. (picture alliance / dpa / akg-images)

Am Martinstag wird des Heiligen gedacht, der der Legende nach seinen Mantel mit einem Bettler teilte. Heute genügten ehrenamtlich wirkende Helden nicht mehr, sagt der evangelische Theologe Gerhard Wegner. Der Sozialstaat sei mehr denn je gefragt.

Heute ist Martinstag – benannt nach Martin von Tours, Sohn eines römischen Offiziers und selbst bereits in sehr jungen Jahren Soldat. Bis er Krieg und Gewalt abschwor, sich selbst als ein Soldat Christi bezeichnete und sein Leben der Mildtätigkeit widmete. Sankt Martin gilt noch heute als beliebtester Heiliger der Katholischen Kirche. Der Mantel, den er mit einem frierenden Bettler teilte, machte ihn zur Legende und steht stellvertretend für gelebte Solidarität.

Lebensmittelausbage der Hanauer Tafel. Eine Frau reicht eine Tüte mit Brötchen an an einen Bedürftigen. (imago images / Michael Schick)Lebensmittelausgabe der Hanauer Tafel (imago images / Michael Schick)

Aber wie steht es heute um diese Tugenden in unserer Gesellschaft - wer sind die modernen Sankt Martins? Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche (EKD) in Hannover sagt: "Ich tendiere eher dazu, dass man auf neue solidarische Formen, Organisationen und Institutionen guckt, die sich herausbilden und in denen viel ehrenamtliches Engagement steckt. Da geht es gar nicht so sehr um einzelne Helden, sondern darum, dass man gemeinsam etwas macht." Ihm fallen dazu die Hospizbewegung oder die Tafelbewegung ein. Auch, dass die EKD-Synode plant, ein eigenes Seerettungsschiff ins Mittelmeer zu schicken, findet er mutig und unterstützenswert.

Deutliche Zeichen setzen

Vor allem sei es wichtig, in unserer "Ich-Gesellschaft" deutliche Zeichen der Solidarität zu setzen. Aber das lasse sich eben nicht über Werte alleine transportieren, findet Wegner. "Was es braucht, sind institutionelle Ordnungen. Das sind in Deutschland insbesondere die Institutionen des Sozialstaates, die dafür sorgen, dass Solidarität über gesetzliche Regelungen vernünftig verankert wird." Denn man könne nicht nur auf die Haltungen der einzelnen Menschen setzen.

Die von der Großen Koalition ausgehandelte Grundrente hält Wegner für eine ganz wichtige Sache. Altersarmut sei ein großes Problem – und dem könne man mit der neuen Regelung ein Stück weit begegnen. "Ich habe allerdings nicht verstanden, warum man so lange braucht, um zu einem Kompromiss zu kommen."

Ebenso begrüßt Wegner das Urteil zu Hartz IV, das die Jobcenter nicht dazu zwingt, sofort Sanktionen gegen Hartz IV-Empfänger einzuleiten.

(mkn)

Mehr zum Thema

Neue Biografie über Martin Niemöller - Kirchenmann, Pazifist, Antisemit
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 8.9.2019)

"Social Freezing" - Kritik an Plänen von Apple und Facebook
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 16.10.2014)

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur