Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 27.03.2014

SammlungGurlitt will Raubkunst zurückgeben

Kunstschatz in Salzburg umfangreicher als gedacht

Ein Kunstwerk des franzöischen Malers Henri Matisse mit dem Titel "Sitzende Frau" ist am 05.11.2013 in Augsburg (Bayern) während einer Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Augsburg zum spektakulären Kunstfund in München über einen Beamer an der Wand zu sehen. Foto: Marc Müller/dpa  (dpa / picture alliance / Marc Müller)
"Sitzende Frau" von Henri Matisse - auf einem Beamer bei der Präsentation des Fundes durch die Staatsanwaltschaft Augsburg (dpa / picture alliance / Marc Müller)

Monet, Renoir, Picasso: Im Salzburger Haus von Cornelius Gurlitt sind weitere wertvolle Kunstwerke entdeckt worden. Der Sammler will auch deren Herkunft prüfen und Raubkunst vollständig zurückgeben.

Der Kunstsammler Cornelius Gurlitt will Raubkunst in seiner Sammlung vollständig zurückgeben. Den Anfang macht die "Sitzende Frau" von Matisse – das Porträt war von Nazis geraubt worden, zwischenzeitlich in den Besitz von Hermann Göring gelangt, dann in den der Familie Gurlitt.

In den kommenden Wochen wollen Gurlitts Anwälte die Rückgabe mit den Nachfahren des jüdischen Pariser Kunstsammlers Paul Rosenberg vereinbaren, und weitere Werke sollen zurückgegeben werden.

Zudem wurden bei der Entrümpelung von Gurlitts Salzburger Haus, aus dem er vor einigen Jahren nach München zog, 178 weitere Kunstwerke entdeckt. Ermittler waren dort im Februar bereits auf 60 andere Werke gestoßen.

Das Haus des Kunstsammlers Gurlitt in Salzburg, wo jetzt weitere Bilder entdeckt wurden (dpa / picture alliance / Barbara Gindl)Das Haus des Kunstsammlers Gurlitt in Salzburg, wo jetzt weitere Bilder entdeckt wurden (dpa / picture alliance / Barbara Gindl)

Die Salzburger Sammlung ist also größer – und prominenter als gedacht: Zu dem gefundenen Kunstschatz gehört offenbar auch ein auf zehn Millionen Euro geschätztes Gemälde von Claude Monet. Andere Ölgemälde und Aquarelle stammen etwa von Auguste Renoir, Édouard Manet, Gustave Corbet und Max Liebermann. Zu den bekanntesten Werken gehören laut Recherchen von SZ, WDR und NDR Renoirs "Mann mit Pfeife" und Monets "Waterloo Bridge".

Viele der Bilder seien , so der Journalist Georg Mascolo im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Aufbewahrt würden die Kunstwerke auf Wunsch der Versicherung an einem geheimen Ort.

Gurlitt will Herkunft prüfen lassen

Um die Herkunft zu prüfen, will Gurlitt ein Expertenteam einsetzen. . Sie wünschen sich eine unabhängige Prüfung oder eine Veröffentlichung der Kunstwerke .

Rüdiger Mahlo von der "Jewish Claims Conference" kritisiert: "Diese Bilder wurden 60, 70 Jahre unter Verschluss gehalten, jetzt werden sie noch immer der Öffentlichkeit entzogen." Die Eigentümer wüssten nicht, um welche Bilder es sich handle, oder ob es um Kunstraub ginge, daher hätten sie nicht einmal die Möglichkeit, einen Anspruch zu stellen.

In Deutschland prüfen staatlich bestellte Ermittler derzeit, ob von den 1.400 in Gurlitts Münchner Wohnung entdeckten Kunstwerken solche dabei sind, die von den Nationalsozialisten aus jüdischem Besitz gestohlen wurden.

bre

Mehr zu dem Thema hören Sie auch ab 15:07 Uhr im Radiofeuilleton.

Mehr zum Thema:

20.02.2014 | INTERVIEW
Raubkunst - "Juristisch sehr vage"
Journalist Peter Dittmar verweist auf schwierige Eigentumsfrage

17.02.2014 | FAZIT
Raubkunst-Debatte - Gurlitt-Anwälte in der Offensive
Kunstsammler Cornelius Gurlitt geht ins Internet

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur