Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 06.10.2014

Sängerin Dota KehrWarum ist zu wenig Wut nicht gut?

Moderation: Klaus Pokatzky

(Sandra Ludewig)
Die Sängerin und "Kleingeldprinzessin" Dota Kehr (Sandra Ludewig)

Von der Straßenmusik auf die Bühne: Die Singer-Songschreiberin Dota Kehr hat es weit gebracht. Wir sprechen mit ihr darüber, wie Bossa Nova auf Deutsch funktioniert - und warum zu wenig Wut nicht gut tut.

Dota Kehr singt, spielt Gitarre und ist eine der besten Songschreiberinnen, die Deutschland zu bieten hat. Für ihre Lieder und Texte wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Von der Straßenmusik hat sie sich auf die großen Bühnen hochgearbeitet, mit Umwegen über Brasilien und einem abgeschlossenen Medizinstudium.

Ganz im Sinne der klassischen Liedermacher legt sie Wert auf politische Inhalte und gesellschaftliches Engagement, allerdings fernab von Parolen oder plakativen Forderungen. "Ich habe zwei Arten von Liedern: traurig oder beängstigend", sagt sie. Ihre politischen Lieder seien immer beides.

Was so reizvoll daran ist, ständig unterwegs zu sein, und warum zu wenig Wut nicht gut ist, hat Klaus Pokatzky Dota Kehr in unserer Sendung "Im Gespräch" gefragt.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

NichtwählerWie steigern wir die Wahlbeteiligung?
Ein Wähler wirft in einem Wahllokal, das im Klassenraum einer Schule untergebracht ist, seinen Stimmzettel in die Wahlurne. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 60,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Doch viele Menschen nehmen ihr Recht nicht war. Wie sinnvoll ist eine Wahlpflicht? Ein Wahlrecht für alle?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur