Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.06.2016

Saarländisches StaatsorchesterBrisant, heroisch - und doch gelassen

Aufzeichnung aus dem Staatstheater

Im Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken wird am 14.11.2015 der Theaterpreises des Deutschen Bühnenvereins DER FAUST verliehen. (picture-alliance / dpa / Oliver Dietze)
Das Saarländische Staatstheater (picture-alliance / dpa / Oliver Dietze)

Brisant und Heroisch geht es hier zu - dazwischen erklingt ein Cellokonzert vollkommener Gelassenheit. Das Saarländische Staatsorchester spielt Musik von Jörg Widmann und Beethoven, Wolfgang Emanuel Schmidt ist der Solist in William Waltons Konzert.

"Das Wichtigste in meiner Künstlerkarriere ist, Tradition und Innovation zu verbinden", sagt Jörg Widmann, dessen Konzertouvertüre "Con brio" sich auf Ludwig van Beethoven und dessen Sinfonien bezieht. Das 12-minütige Werk, das ein ähnlich furioses Feuer und eine vorwärtsdrängende Dringlichkeit wie die klassischen Vorbilder entfacht, gehört zu den meistgespielten zeitgenössischen Werken.

Ludwig van Beethoven selbst setzt mit einem seiner gravitätischsten Werke den Schlusspunkt des Konzerts, der "Eroica", die er ursprünglich Napoleon widmen wollte. Der Anekdote nach entfernte Beethoven allerdings die Zueignung, als sich Napoleon 1804 in Eigeninitiative zum Kaiser krönte. "Nun wird er auch alle Menschenrechte mit Füßen treten", kommentierte der resignierte Komponist, dessen Anliegen es immer war, die Zuschauer aufzurütteln und seiner Musik Inhalt und Sprachmächtigkeit zu verleihen, um große Ideen mit positivem Pathos zu propagieren.

William Walton schrieb hingegen mit dem Cellokonzert ein Werk, dessen Atmosphäre gelassen und ruhig ist. Der Komponist befand sich in einer glücklichen Phase seines Lebens und schrieb das Werk auf der italienischen Insel Ischia, wo er einen Wohnsitz besaß. So meint man zu Beginn das Plätschern des Meeres zu hören, eine friedliche Landschaft breitet sich unter der Sonne aus, elegisch, sanft singt die Musik, in die sich nur sporadisch eruptive Momente mischen.

Staatstheater Saarbrücken
Aufzeichnung vom 29. Mai 2016

Jörg Widmann
"Con brio", Konzertouvertüre

William Walton
Konzert für Violoncello und Orchester op. 68

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica"

Wolfgang Emanuel Schmidt, Violoncello
Saarländisches Staatsorchester
Leitung: Dirk Kaftan

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur