Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Kompressor | Beitrag vom 14.12.2015

Russland Der "Putinismus" in der Kunst

Wladimir Velminski im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ausstellung in Moskau  (picture alliance / dpa / Foto: Fadeichev Sergei)
Fotoausstellung in Moskau im März 2015 anlässlich des einjährigen Referendums über den Status der Krim. (picture alliance / dpa / Foto: Fadeichev Sergei)

Auch in der Kunst ist der Putinismus bis in die kleinsten Verästelungen eingedrungen. Wladimir Velminski, der zum Spannungsfeld von Kunst und Politik in Osteuropa forscht, war nach seinem letzten Besuch von Ausstellungen in Moskau entsetzt.

Jede Kunst, die sich nicht wehren kann, wird in die Großerzählung der Kontinuität des Russischen eingereiht. Nationale Kunstgeschichtsschreibung, unkritische Glorifizierung der Nation. Und, was noch erschreckender ist: Die Botschaft kommt auch beim Publikum deutlich vernehmbar und wohlwollend an. Kritische Kunst ist nur noch als "Opfer für die Gesellschaft" mit der Konsequenz Gefängnis möglich.

Mehr zum Thema

Kreative Szene in Russland - Keine Kunst für Wladimir
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.11.2015)

Russland - Chruschtschow verabscheute abstrakte Kunst
(DRadio Wissen, Kultur, 12.12.2012)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur