Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 06.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 01.03.2020

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Alain AltinogluFranzösische Farben

Moderation: Stefan Lang

Farbintensiver Bühnenentwurf für eine von Wald und Wiese dominierte Szenerie. (imago images / United Archives International)
Bühnenentwurf aus dem Jahr 1912 für Sergei Diaghilevs "Ballets Russes" zu Debussys Musik "Prélude à l'après-midi d'un faune“ (imago images / United Archives International)

Alain Altinoglu, französischer Feuerkopf-Dirigent, bietet mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin ein französisches Programm: Zarte Flötenfarben von Claude Debussy und forscher Trompetenglanz von Henri Tomasi verbinden sich mit eleganter Sinfonik von César Franck.

"Ziffer 61: Wer ist zu laut?" Die heiter-strenge Frage des Dirigenten an das ganze Orchester erzeugt während der Probe bei der Wiederholung derselben Taktstelle – das allerschönste Pianissimo.

Alain Altinoglu, französischer Feuerkopf und Beherrscher von mindestens vier Sprachen: Französisch, Englisch, Deutsch und Körpersprache, setzt sie alle wie selbstverständlich in der Kommunikation ein.

Das Orchester steht in Abendgarderobe auf der Bühne des großen Sendesaales des Berliner Funkhauses in der Masurenallee. (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin / Simon Pauly)Der große Saal im Hauses des Rundfunks ist Probenstätte für das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin / Simon Pauly)

Das beflügelt gleichermaßen das leidenschaftliche Zusammenspiel des Orchesters wie das hörende Mitvollziehen der Musik durch ein waches Publikum. Altinoglu, seit 2012 regelmäßig zu Gast beim RSB, gruppiert sein diesjähriges Programm mit der großen d-Moll-Sinfonie des Deutsch-Franko-Flamen César Franck und zwei exquisiten Preziosen von Claude Debussy um das Trompetenkonzert von Henri Tomasi.

Der Franzose mit korsischen Wurzeln komponierte es 1948, nachdem er im Zweiten Weltkrieg als Dirigent einer Militärkapelle gedient hatte. Seine bitteren Erfahrungen aus dem Krieg spiegeln sich im Trompetenkonzert in Form von beklemmend plausiblen musikalischen Fragen an die grundsätzliche Vernunftbegabung des Menschen.

Claude Debussy
"Prélude à l'après-midi d'un faune"

Claude Debussy:
Danse ("Tarantelle styrienne"), für Orchester gesetzt von Maurice Ravel

Henri Tomasi
Konzert für Trompete und Orchester

César Franck
Sinfonie d-Moll

Håkan Hardenberger, Trompete
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Alain Altinoglu

Mehr zum Thema

Klaviermusik von Claude Debussy - Mehr Feuerwerk, weniger Wasser
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 01.08.2018)

100. Todestag von Claude Debussy - Ein Wegbereiter für die Musik des 20. Jahrhunderts
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 25.03.2018)

Die Sonate für Violine und Klavier A-Dur von César Franck - Zyklus für zwei
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 17.03.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur