Seit 13:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Studio 9

Die besondere Aufnahme / Archiv | Beitrag vom 05.06.2021

Rundfunk im Jahr 1921Erste Oper erobert den Äther

Moderation: Stefan Lang; Gast: Klaus Thiel

Der in den 1920er-Jahren gebaute Sendemast war einer von 17 Antennen, mit denen auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen bei Berlin erste Funkwellen für das Medium Radio getestet wurden. (picture alliance / ZB | Robert Schlesinger)
Mit solchen Antennen auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen durchzog die erste Musik den Äther. (picture alliance / ZB | Robert Schlesinger)

Als der Rundfunk erfunden wurde, glaubten nur Wenige, dass man von einer Stelle aus Tausende Hörer erreichen könne. Kühn wurde dafür im Sendekomplex Königs Wusterhausen experimentiert. Die erste Opernübertragung aus der Staatsoper Berlin ist Rundfunkgeschichte.

Diese Sendung erinnert an ein historisches Ereignis: am 8. Juni 1921 wurde die erste Oper im Radio aus der Berliner Staatsoper Unter den Linden im Rundfunk übertragen. Der Funk war noch im Experimentierstadium, die Übertragungstechnik funktionierte noch mit dem sogenannten "Lichtbogensender". 

Von der Staatsoper in die Welt

Entlang der Bühnenrampe waren Mikrofone eingebaut worden, die den gesamten Klangschall der Oper nach Königs Wusterhausen übermittelten, an einen Ort, der mit riesigen Antennen-Masten ausgestattet war und eben die ersten Experimente ermöglichte. Empfänger waren eher das technisch interessierte Personal, das Möglichkeitsstudien betrieb. 

Das Wissen des Hochfrequenztechnikers

Besonders aktiv war Hans Bredow, Hochfrequenztechniker, der am 1. April 1921 zum Staatssekretär für das Telegrafen-, Fernsprech- und Funkwesen ernannte wurde.

Hans Bredow, im Jahr 1926, sitzt an einem Schreibtisch und schaut in die Kamera. (picture-alliance / dpa | dpa)Pionier der Rundfunkära: Hans Bredow, der 1954 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. (picture-alliance / dpa | dpa)

Er war es, der mit der Organisation des öffentlichen Rundfunks begann.

Unterhaltung für ein breites Publikum

Am 29. Oktober 1923 wurde das Verbot zum Abhören von Radiowellen aufgehoben, die ausschließliche militärische Nutzung aufgehoben - damit begann auch die Zeit des Unterhaltungsrundfunks in Deutschland mit einem genau formulierten Ziel:

"Einem freudlosen Volk sollte Anregung und Freude gebracht werden, hochstehende Vorträge aller Art sollten unterhalten – der geistigen Verarmung der Bevölkerung entgegen gewirkt werden, für Zerstreuung sorgen, die Arbeitsfreude steigern."

Mehr zum Thema

Vor 100 Jahren: Erste deutsche Rundfunkübertragung - "Hallo, hier ist Königs Wusterhausen"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 22.12.2020)

Die Versuchsstelle in Königs Wusterhausen - Töne vom Funkerberg
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 18.12.2020)

100 Jahre Rundfunk - Am Anfang wurde gern gebrüllt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.12.2020)

Konzert

Musikfest Berlin 2021Kontraste bei Pärt und Strawinsky
Robin Ticciati in dunklem Hemd fährt sich mit beiden Händen gleichzeitig durch seine lockigen Haare. (DSO Berlin / Marco Borggreve)

Robin Ticciati findet immer geniale Kontrastprogramme für sein Deutsches Symphonie-Orchesters Berlin. So stellt er Requiem-Gesänge von Igor Strawinsky dem Cellokonzert von Arvo Pärt gegenüber: beide 1966 komponiert, beide in ganz anderen Klangwelten zu Hause.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur