Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 10.04.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 10.06.2015

Rückkehr der RaubtiereDer deutsche Wolfs-Wahnsinn

Von Andreas Rinke

Podcast abonnieren
Zwei Wölfe im Wildpark Eekholt in Schleswig-Holstein (  picture alliance / dpa)
Zwei Wölfe im Wildpark Eekholt in Schleswig-Holstein ( picture alliance / dpa)

Er galt als ausgerottet, doch nun ist der Wolf wieder da. Mehrere Landesregierungen unterstützen die Wiederansiedlung des Raubtiers in Deutschland. Unser Autor Andreas Rinke findet diese Bemühungen ein wenig überzogen.

Nun hat es der europäische Wolf sogar über den Atlantik bis ins Wall Street Journal geschafft: Die Wirtschaftszeitung widmete sich einem wahren "Clash of Civilisations" in Deutschland: Auf der einen Seite das Raubtier Wolf, das sich an wenige Spielregeln hält, auf der anderen Seite der regelfixierte, umweltbewusste Deutsche. Kaum ein Tag, an dem sich Gazetten nicht mit den seit den 90er-Jahren aus Polen immer weiter westwärts wandernden Wölfen beschäftigen.

Dies liegt auch am zwiespältigen Image des grauen Vierbeiners: Einerseits kennt ihn jedes Kind als Oma- und Rotkäppchen-verschlingende Bestie. Andererseits hat sich nach seiner Ausrottung in Deutschland in den siebziger Jahren das Bild in Kinderbüchern radikal verändert: Nach und nach wurden allen Raubtieren die Zähne gezogen – in den Geschichten wimmelt es nun von kuschelnden Eisbären sowie Haien und Wölfen, die lieber spielen als jagen wollen. Auch die Natur wird im konsensbesessenen Deutschland idealisiert.

"Wolf-Erwartungsland" Schleswig-Holstein

Kein Wunder, dass die Aufnahmebereitschaft für die Vierbeiner bei einigen geradezu überschäumt: In Niedersachsen kommt zum hauptamtlichen Wolfsbeauftragten nun ein Wolfsbüro mit drei Stellen. Schleswig-Holstein hat zwar noch keine eigenen Wölfe, aber bereits ganz offiziell den Status als "Wolf-Erwartungsland". Die Vorfreude wirkt wie die moralische Wiedergutmachung für die frühere Ausrottung.

Nun ist es richtig, dass der real auftretende Wolf meist menschenscheu ist und keine Großmütter am Stück herunterschluckt wie im Märchen. Aber Zwischenfälle mit gerissenen Schafen häufen sich ebenso wie sogenannte "Nahbegegnungen" mit Menschen. An der etwas naiven "Wir-wollen-den-Wolf-begrüßen"-Haltung hat sich aber noch nichts geändert. Das sorgt für echte Possen: Als sich ein Wolf etwa einem Waldkindergarten im niedersächsischen Goldenstedt näherte, gab das Umweltministerium in Hannover zunächst nicht etwa die Erlaubnis zum Abschuss oder zur Betäubung, um ihn in andere Gegenden zu bringen.

Nein, erlaubt wurde in schönster Jägersprache zunächst nur, den unter Artenschutz stehenden Wolf zu "vergrämen" – also ihn zu verschrecken. In Skandinavien, der Hochburg des Glaubens an die alles heilende Kraft der Pädagogik, werden sogar Erziehungsprogramme getestet, um Wölfen klar zu machen, dass sie Menschen nicht zu nahe kommen sollten.

Tiere werden erst angesiedelt, um sie danach zu schützen

Aber auch wenn die meisten Wölfe keine zwangsläufige Bedrohung für Menschen sind: Kommt es zum ersten ernsthaften Zwischenfall, könnte der Traum vom staatlich angeordneten harmonischen Miteinander der Raubtiere Mensch und Wolf im relativ dicht besiedelten Deutschland platzen. Zur Erinnerung: Zoos oder Tierparks sind gerade aus dem Wunsch entstanden, sich auch gefährliche Tiere in Gehegen anschauen zu können – ohne eigene Gefahr.

Ganz nebenbei stellt der Wolf die bisherige Naturschutz-Debatte auf den Kopf: Bisher galt die Sorge um vermeintlich oder tatsächlich seltene Tiere und Pflanzen als berechtigter Bremsfaktor gegen zu große Eingriffe des Menschen in die Natur. Jetzt aber soll die Vergangenheit wiederhergestellt und die Logik umgekehrt werden: Tiere werden erst angesiedelt, um sie danach zu schützen.

Dabei gibt es gar keine Ur-Natur. Deutschland sah zu Zeiten, als es Deutschland noch nicht gab, ganz anders aus als heute. Wie gut, dass sich bisher noch niemand die Zeiten zurückgewünscht hat, als weite Teile Norddeutschlands Sümpfe und Malariagebiet waren – mit einer entsprechenden Mückenvielfalt als heute.

Andreas Rinke, Jahrgang 1961, ist ausgebildeter Historiker und hat über das Schicksal der französischen "Displaced Persons" im Zweiten Weltkrieg promoviert. Er hat als politischer Beobachter bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und dem "Handelsblatt" gearbeitet. Heute ist er politischer Chefkorrespondent der internationalen Nachrichtenagentur Reuters in Berlin.

Mehr zum Thema:

Plan für Wolfsmanagement - Die Mär vom bösen Wolf
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 10.03.2015)

Herdenschutz - Mit Eseln gegen den "bösen" Wolf
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 16.02.2015)

Nordrhein-Westfalen - Der Wolf kehrt zurück
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 09.02.2015)

Sachsen - Die Rückkehr der Wölfe
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30.04.2015)

Bayern - Die Rückkehr der Wölfe
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30.04.2015)

Niedersachsen - Die Rückkehr der Wölfe
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30.04.2015)

Naturschutz - Wilderer schießen Wölfe in Brandenburg
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 15.01.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Renaissance des GedrucktenDer schnelle Trost der Bücher
Eine Illustration zeigt ein Paar beim lesen auf dem Sofa vor einem Bücherregal. (imago / fStop Images / Malte Mueller)

In persönlichen Krisen – genauso wie in globalen – greifen wir auf alles zurück, was uns Halt verspricht. Selbst dicke Bücher werden nun plötzlich durchgelesen. Der Bücher-Boom wird aber nicht von Dauer sein, meint der Publizist Michael Schikowski.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur