Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 19.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.09.2018

Rückbesinnung aufs NationaleIst die Globalgeschichte gescheitert?

Julia Angster im Gespräch mit Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Eine Weltkarte auf der die Länder verrutscht sind und Pfeile in verschiedenste Richtungen zeigen. (Imago / Ikon Images)
Die Globalisierung komme nicht als Entwicklung von außen über die Nationalstaaten, sagt Historikerin Julia Angster. (Imago / Ikon Images)

Nation und Globalisierung gehören zusammen: Julia Angster plädiert dafür, beide Phänomene nicht als Gegensatz zu verstehen. Auf dem Deutschen Historikertag in Münster hat Winfried Sträter mit der Geschichtswissenschaftlerin gesprochen.

Global history ist eine junge Teildisziplin in der Geschichtswissenschaft. Es ist der Versuch, den eurozentrierten Blick auf die Weltgeschichte zu überwinden. Zugleich erleben wir heute die Rückbesinnung auf die Nation - und das Unbehagen an der Globalisierung.

Die Historikerin Julia Angster von der Universität Mannheim vertritt die These, dass Nation und Globalisierung nicht im Gegensatz zueinander stehen, sondern miteinander verflochten sind. Die Entstehung und der Aufbau von Nationalstaaten im 19. Jahrhundert geschah als Teil der beginnenden Globalisierung: Die Neuordnung politischer Verhältnisse angesichts des Untergangs alter Feudalreiche war nötig, da mit der Industrialisierung und den neuen Möglichkeiten des Verkehrs und der Kommunikation politische Räume neu geordnet werden mussten.

Nationalstaat als Antwort auf beginnende Globalisierung

Die politische Ordnung Nationalstaat war insofern die Antwort auf den Globalisierungsprozess und Teil dieses Prozesses, in dem sich ehemals eng begrenzte Räume und Lebenswelten öffneten und weltweite Einflüsse spürbar wurden.

Julia Angster plädiert daher für ein anderes Verständnis von Globalisierung: Nicht als Entwicklung, die von außen über die Nationalstaaten kommt, sondern als Teil der Entwicklung der Nationalgeschichte. In der historischen Forschung sollten daher Themen der Nationalgeschichte nicht von Themen der Globalgeschichte getrennt werden.

Mehr zum Thema

Zeitfragen-Spezial - Live vom Deutschen Historikertag in Münster
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.09.2018)

Historiker in der politischen Debatte - "Traumatische Erfahrungen in Erinnerung halten"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 25.09.2018)

Globalgeschichte - Den nationalen Blick überwinden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.08.2018)

Zeitfragen

Chemie der LiebeDas Geheimnis eines großen Gefühls
Ein Mann mit gelber Herzbrille umarmt einen anderen Mann von hinten und schmiegt sich an seinen Rücken, im Hintergrund sieht man noch mehr Menschen, alle tragen Plastikherzbrillen (Unsplash / Dimitar Belchev)

Weiche Knie, Herzrasen – Liebe spürt man körperlich. Dahinter stecken hormonelle Vorgänge, denen die Wissenschaft auf den Grund geht. Doch Liebe ist mehr: Kulturelle Kontexte und individuelle Erfahrungen prägen sie gleichermaßen.Mehr

Erdölsuche belastet TiereEin Hörtest für Pinguine
Zwei Pinguine stehen am Rand eines Gewässers, auf dem mehrere Boote fahren. (Unsplash/Derek Oyen)

Auf dem Meeresgrund schlummern gigantische Ölreserven. Mit Schallwellen wird nach den Vorkommen gesucht - Leidtragende sind die Meeressäuger. Und auch Pinguine könnten davon in Mitleidenschaft gezogen werden, vermuten Forscher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur