Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 26.07.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.10.2018

Roland Jahn über den Förderverein Gedenkstätte Hohenschönhausen"In diesem Verein willst Du nicht mehr sein"

Roland Jahn im Gespräch mit Gabi Wuttke

Das Schild mit der Aufschrift "Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen" hängt in Berlin am Haupttor der Stasiopfer-Gedenkstätte in Hohenschönhausen. Dort waren zu DDR-Zeiten Untersuchungshäftlinge untergebracht. Vor 20 Jahren, am 1. Juni 1994, begann hier mit den original erhaltenen Zellen und Verhörräumen die Arbeit der Gedenkstätte. (dpa/Paul Zinken)
Es rumort im Förderverein der Gedenkstätte Hohenschönhausen (dpa/Paul Zinken)

Langsam wird es einsam im Förderverein der Gedenkstätte Hohenschönhausen. Nach den Gründungsmitgliedern Wolfgang Wieland und Lukas Beckmann hat nun auch der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, hingeschmissen. Hier erklärt er, warum.

Anfang der Woche hätte der Förderverein der Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen einen neuen Anfang machen können. Doch bei den Vorstandswahlen seien nur Unterstützer des zurückgetretenen Vorsitzenden Jörg Kürschner gewählt worden, bemängeln die früheren Grünen-Bundestagsabgeordneten und Gründungsmitglieder des Fördervereins, Wolfgang Wieland und Lukas Beckmann. Sie traten zurück.

"Eine verpasste Chance, ein deutliches Zeichen zu setzen"

Jörg Kürschner schreibt für die rechte Wochenzeitung "Junge Freiheit" und war daher umstritten. Auch wurde ihm eine Nähe zur AfD vorgehalten. Der Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, nennt die Vorstandswahlen denn auch "eine verpasste Chance, ein deutliches Zeichen zu setzen". Es sei in der Versammlung hauptsächlich um politische Auseinandersetzungen mit Positionen der AfD gegangen und nicht um den Hauptzweck der Stiftung: die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in Deutschland.

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU). (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU). (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

"Ich traue diesem Verein nicht mehr zu, dass er eine Basis bilden kann"

"Dass hier der antitotalitäre Konsens - bezogen auf die NS-, aber auch die SED-Diktatur - verlassen worden ist, das war für mich der Punkt, wo ich gesagt habe, in diesem Verein willst Du nicht mehr sein und ich traue diesem Verein auch nicht mehr zu, dass er eine Basis bilden kann für die Gedenkstätte Hohenschönhausen", sagt Jahn. 

Der Verein habe es sich zur Aufgabe gemacht, menschenverachtende Systeme zu analysieren. "Das habe ich nicht mehr wahrgenommen", sagt der Stasi-Beauftragte. "Es wurde von Lügenpresse gesprochen. Das sind für mich Äußerungen, wo ich sage, in diesem Verein willst Du nicht mehr sein."

Mehr zum Thema

Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen - Ein eklatantes Führungsversagen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.10.2018)

Frank Richter vs. Roland Jahn - Braucht Deutschland eine Ost-Quote?
(Deutschlandfunk, Streitkultur, 29.09.2018)

Die DDR und ich - Wie ich meine Vergangenheit aufarbeitete
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.10.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur