Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 16.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.09.2017

Rohingya"Eine beispiellose Fluchtwelle"

Rudi Tarneden im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Rohingya (dpa)
Rohingya aus Myanmar auf der Flucht. Die verfolgte muslimische Minderheit gilt im Land als staatenlos und hat kaum Bürgerrechte. (dpa)

Hunderttausende Rohingya flohen in den vergangenen Wochen von Myanmar nach Bangladesch. Jeden Tag zwischen 10.000 und 15.000, sagt Rudi Tarneden von Unicef. Unter der Situation in den Flüchtlingslagern litten vor allem die Kinder.

Ein "beispiellose Fluchtwelle" spielt sich derzeit zwischen Myanmar und Bangladesch ab: Allein zwischen dem 4. und dem 10. September seien mehr als 200.000 Angehörige der verfolgten muslimischen Minderheit der Rohingya nach Bangladesch geflohen. "Jeden Tag zwischen zehn- und fünfzehntausend", so Rudi Tarneden von Unicef im Deutschlandfunk Kultur.

Die Zustände in den Flüchtlingslagern sind offenbar dramatisch. "Die Menschen wissen nicht, wo sie bleiben sollen", berichtet Tarneden. Sie kampieren im Freien, im Matsch, es ist Monsunregenzeit. Es gibt kaum Nahrung, kaum sauberes Trinkwasser. Viele der Kinder sind krank und schwach, schlecht ernährt und leiden auch unter dieser Situation der Verfolgung und der Flucht. Viele zeigen Zeichen von Traumatisierung, und die Helfer sind mit dieser Situation noch weitgehend überfordert."

Internationale Hilfe ist angelaufen

Zwar sei internationale Hilfe angelaufen und weite sich auch aus, aber es dauere, bis Hilfsgüter in der Region ankämen. "Für die Hilfsorganisationen und auch für die Regierung ist das sozusagen ein Wettlauf der Logistik." Auch Unicef liefere Hilfsgüter in die Region, sagt Tarneden. Zum Beispiel versuche man auf lokalen Märkten Tankwagen zu organisieren.

Den in Myanmar verblieben Rohingya zu helfen, sei derzeit nicht möglich, sagt Tarneden, obwohl Unicef dort präsent sei. "Im Moment haben wir keinen Zugang. Und man kann nur darauf setzen, dass insgesamt die Lage sich wieder entspannt und dass freier Zugang zu den Hilfebedürftigen in den Bundesstaaten in Myanmar wieder möglich ist und vor allen Dingen, dass die Gewalt dort aufhört."

(uko)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Myanmar - Rohingya-Krise nicht Erdogan und Co. überlassen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.09.2017)

UN-Sicherheitsratssitzung - Sorge um das Schicksal der Rohingya
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.09.2017)

Rohingya fliehen aus Myanmar - "Das Militär reagiert absolut überzogen"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.09.2017)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur