Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.09.2016

Robert Borgmanns Operndebüt"Cosi fan tutte" in der Deutschen Oper Berlin

Jürgen Liebing im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
"Cosi fan tutte" an der Deutschen Oper Berlin in der Regie von Robert Borgmann – Probenaufnahme vom 20. September 2016 (imago/DRAMA-Berlin.de)
"Cosi fan tutte" an der Deutschen Oper Berlin in der Regie von Robert Borgmann – Probenaufnahme vom 20. September 2016 (imago/DRAMA-Berlin.de)

Die neue Spielzeit an der Deutschen Oper Berlin beginnt wie die vergangene endete: mit Mozart. Auf "Die Entführung aus dem Serail" folgt jetzt "Cosi fan tutte". Die aktuelle Inszenierung stammt von dem 36-jährigen Theaterregisseur Robert Borgmann.

2014 war er gleich zweimal zum Berliner Theatertreffen eingeladen – mit seinem Stuttgarter "Onkel Wanja" und dem Stück "Die Unverheiratete" vom Wiener Burgtheater. Nun gibt Robert Borgmann sein Opern-Debüt.

Jürgen Liebing hat für uns zugeschaut.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Geschichte hinter dem Sofagate
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einem Empfang in Istanbul. (imago-images / Xinhua / Mustafa Kaya)

"Hinter dem Sofa steckt die eigentliche Geschichte", schreibt "Die Zeit": Eine mächtige Frau, Ursula von der Leyen, habe dem türkischen Präsidenten nämlich sachlich die Istanbul-Konvention zur Gleichstellung der Geschlechter in Erinnerung gerufen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur