Seit 23:05 Uhr Fazit

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview | Beitrag vom 11.12.2019

"Rimini Protokoll" in Hongkong"Unabhängigkeit ist ein Reizwort hier"

Daniel Wetzel im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Laut Veranstalterangaben nahmen am 8. Dezember rund 800.000 Menschen an einer Demonstration in Hongkong teil. (dpa / picture alliance / Michael Nigro)
"Es wird hier nicht für Unabhängigkeit, sondern für Selbstbestimmung demonstriert", sagt Daniel Wetzel. (dpa / picture alliance / Michael Nigro)

Der Protest in Hongkong ziele nicht auf Unabhängigkeit, sondern auf Selbstbestimmung, beobachtet der Regisseur Daniel Wetzel vom Theaterkollektiv "Rimini Protokoll". Die Gruppe bereitet vor Ort derzeit die Aufführung von "100 Prozent Stadt" vor.

Die Proteste in Hongkong zielen nicht auf eine neue Unabhängigkeit von China, sondern auf Selbstbestimmung, beobachet Daniel Wetzel. Der Theatermacher befindet sich gerade in der Stadt, wo er die Aufführung des für mehrere Städte konzipierten Theaterprojekts "100 Prozent Stadt" des Rimini Protokolls mitvorbereitet. Im Zuge habe er auch selbst an den Protesten teilgenommen, zuletzt am Sonntag beim Marsch von mehreren hunderttausend Menschen durch die Stadt.

Auch pro-chinesische Hongkonger demonstrieren

"Es geht darum: Wie selbstbestimmt werden wir weiter leben können. 'Unabhängigkeit' ist ein Reizwort hier. Es wird nicht für 'Unabhängigkeit' demonstriert, sondern für 'Selbstbestimmung'", sagt Wetzel über die Anliegen der Aktivisten in Hongkong.

Daniel Wetzel vom Performance-Kollektiv Rimini Protokoll (imago)Daniel Wetzel vom Performance-Kollektiv Rimini Protokoll (imago)

Da China Hongkongs Selbstbestimmung zunehmend reduziere, werde auch der Protest immer breiter. Nicht nur China-skeptische Honkonger nähmen dort teil. Auch pro-chinesisch eingestellte Bewohner wollten die "Art und Weise, wie sie in der Stadt lebten" beibehalten, so Wetzel.  

Theaterprojekt aus Sicherheitsgründen verschoben

Das Rimini Protokoll ist ein Theaterprojekt von Regisseur Daniel Wetzel und seinen beiden Kollegen Helgard Haug und Stefan Kaegi. Das Projekt ist vor allem für kritisches, politisch-dokumentarisches Theater bekannt. Die Hongkonger Aufführung des in mehreren Städten gezeigten Projekts "100 Prozent Stadt" musste in Hongkong nach Angaben Wetzels nun aus Sicherheitsgründen um mehrere Monate in den Juli 2020 verschoben werden.

Mehr zum Thema

Buchhändler Daniel Lee in Hongkong - Weiter kämpfen, immer weiter
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.11.2019)

Aufruhr in Hongkong - Die Sicht der chinesischen Führung
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.11.2019)

100 Prozent normal
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.05.2012)

Interview

ObjektsexualitätVerliebt in eine Boeing 737-800
Eine Frau liebkost ein Flugzeugteil, das in einem Bett liegt. (Kathrin Ahäuser)

Mit einem Flipperautomaten flirten oder eine Beziehung zu einem Laptop führen: Geht das? Objektophile sagen, ja. Für eine Ausstellung hat die Künstlerin Kathrin Ahäuser Betroffene interviewt und kam zu dem Schluss: "Aus meiner Sicht ist es definitiv wahre Liebe."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur