Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 22.09.2016

Right Livelihood Award"Cumhuriyet" und Weißhelme bekommen Alternativen Nobelpreis

Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Tageszeitung "Cumhuriyet", zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Tageszeitung "Cumhuriyet", zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Die türkische Zeitung "Cumhuriyet" ist mit einem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Einen weiteren Preis bekam die Organisation "Weißhelme" für ihr Engagement bei der Rettung von Zivilisten im syrischen Bürgerkrieg.

Mit dem Alternativen Nobelpreis werden alljährlich Menschen und Organisationen ausgezeichnet, die sich für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Insofern ist die Auszeichnung für "Cumhuriyet" folgerichtig, denn die Zeitung steht für kritischen Journalismus in der Türkei. Doch dort steht sie unter Beschuss: Regierung und Justiz werfen ihr vor, "Terror-Organisationen zu unterstützen" und Staatsgeheimnisse verraten zu haben. Dem Chefredakteur von Cumhuriyet, Can Dündar, droht eine lebenslange Freiheitsstrafe, weil er eine Story über geheime Waffenlieferungen veröffentlicht hatte.

Im Deutschlandradio Kultur hatte Dündar erklärt, der Druck auf die Medien sei hoch, die Stimmung in der Türkei eher bedrückt: "Es liegt eine schwere Wolke der Angst über dem Land."

Weißhelme in Syrien ausgezeichnet

Die sogenannten "Weißhelme" aus Syrien sind weitere Preisträger in diesem Jahr. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Freiwilligen in Syrien, die Verletzten im syrischen Bürgerkrieg helfen. Insgesamt 60.000 Menschen sollen sie schon gerettet haben.

Außerdem wurden die ägyptische Feministin Mozn Hassan und die russische Menschenrechtsaktivistin Swetlana Gannuschkina geehrt. Die vier Preisträger teilen sich das Preisgeld von drei Millionen schwedischen Kronen (rund 313.000 Euro).

Der Alternative Nobelpreis wird seit 1980 von der Right Livelihood Stiftung vergeben. Sie will damit Menschen und Organisationen ehren, "die visionäre und beispielhafte Lösungen für die Ursachen der globalen Probleme entwickeln und erfolgreich umsetzen".

(abu)

Mehr zum Thema

Journalist Can Dündar - "Eine schwere Wolke der Angst über der Türkei"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.09.2016)

Alternativer Nobelpreis - Auszeichnung für die Marshall-Inseln
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 01.10.2015)

Stockholm - Alternativer Nobelpreis für Edward Snowden
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 25.09.2014)

Menschenrechtlerin Gannuschkina - "Die russische Zivilgesellschaft wird vernichtet"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.12.2015)

Studio 9

Menzi Mngomas BlitzkarriereVom Taxifahrer zum Opernsänger
Habporträt von Menzi Mngoma vor blauem Hintergrund. Er trägt ein weißes Sakko mit schwarzem Revers und Fliege. (privat)

Der südafrikanische Taxifahrer Menzi Mngoma singt im Auto gern Arien. Ein Fahrgast filmte ihn dabei und stellte das Video ins Netz. Binnen weniger Tage wurde der 27-Jährige zum Internetstar. Jetzt interessiert sich sogar die Oper Kapstadt für ihn. Mehr

Die PartnervermittlerinAuf analogem Weg zum Date
Illustration: ein Paar trinkt bei einem Date gemeinsam aus einem Glas.  (imago images / Science Photo Library)

Es gibt sie noch, trotz "Tinder" und "Parship": die Partnervermittler, die einem – ganz analog – bei der Suche nach der Traumfrau oder dem Traummann helfen. Ihr Versprechen: persönliche Beratung und Diskretion. Wer meldet sich bei ihnen an?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur