Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 29.11.2019

Rezo und "Kiss Marry Kill"Küssen, heiraten oder töten − alles nur ein Spiel?

Journelle im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Youtuber Rezo bei einer Veranstaltung in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
YouTuber Rezo: "Er sammelt billige Likes von Kindern", kritisiert die Bloggerin Journelle. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Für ein Video mit abfälligen Sprüchen über Frauen bekommt der YouTuber Rezo derzeit viel Kritik. Völlig zu Recht, findet die Bloggerin Journelle, die sich an Männerbündnissen und Gewaltfantasien stört.

Der YouTuber Rezo hat einen steilen Aufstieg hingelegt seit seinem "Ich zerstöre die CDU"-Video im Frühjahr. Was Rezo sagt, das hat Gewicht, der YouTuber ist zum Sprachrohr der Generation Internet erklärt worden. Einer von den Guten.

Was oft vergessen wird: Rezo war zuvor keine politische Figur. Eigentlich macht er vor allem Entertainment. Und wegen genau so einem Video steht er nun seit einigen Tagen in der Kritik.

Die Influencerin Bibi wird begutachtet

"Kiss Marry Kill" spielt er in dem Video: Man muss sich entscheiden, welche von drei Personen man küssen, heiraten oder töten will. Genau das macht Rezo mit zwei anderen YouTubern − sie schauen sich Bilder von Frauen an. Unter anderem wird die Influencerin Bibi begutachtet.

Frauen bewerten, dazu ein Video ins Netz stellen und obendrein mit Werbung auch noch Geld damit verdienen. Das finden viele Menschen gar nicht lustig - und so hat das Video eine Debatte über Frauenfeindlichkeit ausgelöst.

Die Bloggerin Journelle ist seit zwei Tagen mittendrin. Sie schrieb auf Twitter:

"Geeint in der Abgrenzung, gestärkt durch die Erniedrigung anderer und betrunken an der Macht einer Gewaltfantasie. Es sind diese Männerbündnisse, die durch die Erniedrigung von Frauen ihre Brüderschaft manifestieren."

Das ist einer von mehr als 30 Tweets zum Thema von Journelle. Sie sagt: "Ich bin seit 40 Jahren mit spaßigen Witzen konfrontiert, die Gewaltfantasien gegen mein Geschlecht aussprechen. Das ist nicht okay. Ich hätte nicht erwartet, dass es von dieser Generation gemacht wird. Ich hatte die vage Hoffnung, dass sich was geändert hat, und das wurde jetzt torpediert." Junge Männer seien ja heute im Allgemeinen durchaus reflektierter als die alten Herren, die früher am Stammtisch saßen.

Schlechte Witze und keine Entschuldigung

Rezo habe an anderer Stelle ja durchaus Kluges gesagt, so Journelle − das Video zeige nun aber, dass es "eine extrem tief in der Gesellschaft verankerte Misogynie gibt". Dass Rezo sich nicht entschuldigt habe, habe sie am meisten geärgert: "Schlechte Witze passieren uns allen. Dann kann man reflektieren, ob man vielleicht Blödsinn geredet hat. Aber er hat versucht, diese Diskussion in den privaten Bereich zu bringen, also in Direct Messaging, mit dem Phantomargument, dass es auf Twitter irgendwie schwierig sei."

Rezo bekommt zwar jetzt viele Likes für das Video, aber er habe eben "eine stramme Gefolgschaft" vor allem unter Kindern, sagt Journelle: "Das sind nicht Menschen, die sich mit bestimmten Themen bisher so sehr auseinandergesetzt haben, dass sie das reflektieren können. Das ist schade, weil Rezo damit eine große Chance vergibt, diese Leute einzuholen, für sie Themen aufzubrechen, wie er das mit dem CDU-Video gemacht hat. Das sind billige Likes, die er da bekommt von Zehnjährigen oder Zwölfjährigen."

Das Bashing der Influencerin Bibi gebe es seit Jahren, und es sei nicht in Ordnung, "Bibi ist doof, Bibi ist scheiße" zu wiederholen: "Natürlich gibt es Themen, wo ich auch finde, sie ist problematisch, aber gleichwohl ist Bibi erst mal eine Person, auch noch eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau, die vielleicht sogar erfolgreicher ist als die Jungs."

(cre)

Mehr zum Thema

Ein YouTube-Video und seine Folgen - Rezo revisited. Eine Fallstudie
(Deutschlandfunk, Formate des Politischen, 15.11.2019)

Rezo bei Böhmermann - Eine neue Form von Ehrlichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.6.2019)

Medienwissenschaftler über Rezo und Co. - Die neue Neugier der Jugend
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.5.2019)

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur