Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 25.11.2018

Retrospektive Denise Scott BrownLernen von Las Vegas

Angelika Fitz im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Bild von Robert Venturi aus dem Jahr 1972 zeigt Denise Scott Brown vor der Skyline von Las Vegas.  (Foto: Robert Venturi)
Denise Scott Brown vor der Skyline von Las Vegas, 1972 (Foto: Robert Venturi)

In den 1970ern revolutionierte ein Architektenpaar den Blick auf unsere Städte: „Learning from Las Vegas“ hieß eins ihrer Werke. Berühmt wurde Robert Venturi, seine Frau Denise Scott Brown blieb im Schatten. Wien zeigt ihre erste Einzelausstellung.

Denise Scott Brown beeinflusste die Architektur als Stadtplanerin, Theoretikerin und Lehrende wie kaum jemand im 20. und 21. Jahrhundert, ohne dass man es weiß, sagte die Direktorin des Architekturzentrums Wien, Angelika Fitz im Deutschlandfunk Kultur. Sie zeigt dort nun die erste Einzelausstellungder der 87-jährigen Architektin: "Downtown Denise Scott Brown".

Scott Brown ist Kosmopolitin

Die Ausstellung ist aufgebaut wie ein innerstädtischer Platz, der umgeben ist von Schaufensterfronten. Im Zentrum steht ein monumentaler Brunnen, der digital bespielt wird. In den Schaufenstern sind Leben und Werk von Denise Scott Brown präsentiert: Von dem damaligen Rhodesien, heute Zimbabwe, wo sie in den 1930er-Jahren geboren wurde, über Südafrika und Europa, wo sie studierte, bis in die USA. "Sie ist eine sehr kosmopolitische Persönlichkeit".

Das Denken und die Arbeit der Architektin hätten immer noch Aktualität, so Fitz, denn alles basiere bei ihr auf der Akzeptanz und der Beschäftigung des Vorhandenen. In den 1960er-Jahren sei es revolutionär gewesen, nach Las Vegas zu fahren und zu sagen: "Dies hier ist genauso interessant und wertvoll wie zum Beispiel Gebäude aus der Bauhaus-Ära."

Auf Augenhöhe mit ihrem Mann

Die Arbeit mit ihrem Mann Robert Venturi, der im September 2018 verstarb, sei immer auf Augenhöhe gewesen, meint Angelika Fitz. Mit Las Vegas habe sich Denise Scott Brown allerdings schon lange vor Venturi beschäftigt. "Trotzdem glauben viele Menschen immer noch, dass es die Arbeit von Robert Venturi war."

Scott Brown betonte stets das Kollektive, sie erfand womöglich auch die kreative Gemeinschaftsleistung in der Architektur. "Das ist ihr dann auf den Kopf gefallen, denn damals blieb nur der Mann als Guru über."

Downtown Denise Scott Brown
Architekturzentrum Wien
22.11.2018-18.03.2019

Mehr zum Thema

100 Jahre Bauhaus - Aus Dessau über Israel nach Nigeria
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.11.2018)

Denise Scott Brown in Wien - Die große unbekannte Architektin
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 23.11.2018)

Le Corbusiers restauriertes Apartment in Paris - "Die Wohnung war für ihn ein Experimentierfeld"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 20.11.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEinen Oscar für das beste Filmtier
Karl Lagerfeld vor einer Zeichnung seiner Kate Choupette (dpa)

Karl Lagerfelds Katze Choupette ist nicht nur steinreich, sondern auch weltberühmt. Doch wer kennt den "Marlon Brando" unter den Katzen: Kater Towne? Dieses Filmtier soll so begabt sein, dass die "New York Times" fragte: "Werden Tiere bessere Schauspieler?"Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur