Seit 00:05 Uhr Feature

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 00:05 Uhr Feature

Fazit | Beitrag vom 25.11.2018

Retrospektive Denise Scott BrownLernen von Las Vegas

Angelika Fitz im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Bild von Robert Venturi aus dem Jahr 1972 zeigt Denise Scott Brown vor der Skyline von Las Vegas.  (Foto: Robert Venturi)
Denise Scott Brown vor der Skyline von Las Vegas, 1972 (Foto: Robert Venturi)

In den 1970ern revolutionierte ein Architektenpaar den Blick auf unsere Städte: „Learning from Las Vegas“ hieß eins ihrer Werke. Berühmt wurde Robert Venturi, seine Frau Denise Scott Brown blieb im Schatten. Wien zeigt ihre erste Einzelausstellung.

Denise Scott Brown beeinflusste die Architektur als Stadtplanerin, Theoretikerin und Lehrende wie kaum jemand im 20. und 21. Jahrhundert, ohne dass man es weiß, sagte die Direktorin des Architekturzentrums Wien, Angelika Fitz im Deutschlandfunk Kultur. Sie zeigt dort nun die erste Einzelausstellungder der 87-jährigen Architektin: "Downtown Denise Scott Brown".

Scott Brown ist Kosmopolitin

Die Ausstellung ist aufgebaut wie ein innerstädtischer Platz, der umgeben ist von Schaufensterfronten. Im Zentrum steht ein monumentaler Brunnen, der digital bespielt wird. In den Schaufenstern sind Leben und Werk von Denise Scott Brown präsentiert: Von dem damaligen Rhodesien, heute Zimbabwe, wo sie in den 1930er-Jahren geboren wurde, über Südafrika und Europa, wo sie studierte, bis in die USA. "Sie ist eine sehr kosmopolitische Persönlichkeit".

Das Denken und die Arbeit der Architektin hätten immer noch Aktualität, so Fitz, denn alles basiere bei ihr auf der Akzeptanz und der Beschäftigung des Vorhandenen. In den 1960er-Jahren sei es revolutionär gewesen, nach Las Vegas zu fahren und zu sagen: "Dies hier ist genauso interessant und wertvoll wie zum Beispiel Gebäude aus der Bauhaus-Ära."

Auf Augenhöhe mit ihrem Mann

Die Arbeit mit ihrem Mann Robert Venturi, der im September 2018 verstarb, sei immer auf Augenhöhe gewesen, meint Angelika Fitz. Mit Las Vegas habe sich Denise Scott Brown allerdings schon lange vor Venturi beschäftigt. "Trotzdem glauben viele Menschen immer noch, dass es die Arbeit von Robert Venturi war."

Scott Brown betonte stets das Kollektive, sie erfand womöglich auch die kreative Gemeinschaftsleistung in der Architektur. "Das ist ihr dann auf den Kopf gefallen, denn damals blieb nur der Mann als Guru über."

Downtown Denise Scott Brown
Architekturzentrum Wien
22.11.2018-18.03.2019

Mehr zum Thema

100 Jahre Bauhaus - Aus Dessau über Israel nach Nigeria
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.11.2018)

Denise Scott Brown in Wien - Die große unbekannte Architektin
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 23.11.2018)

Le Corbusiers restauriertes Apartment in Paris - "Die Wohnung war für ihn ein Experimentierfeld"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 20.11.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur