Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 | Beitrag vom 21.05.2019

Rennfahrer Niki Lauda ist totEin Leben auf der Überholspur

Von Achim Scheu

Beitrag hören Podcast abonnieren
Niki Lauda am Samstag, 30. Juni 2018, während des Legenden-Rennens am Red Bull Ring in Spielberg. (picture alliance / ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com)
Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda schlief im Kreis seiner Familie friedlich ein. (picture alliance / ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com)

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Lauda hatte 1976 einen Unfall auf dem Nürburgring mit schweren Verbrennungen überlebt. Nach seinem Karriere-Ende betrieb er eine eigene Airline, war TV-Experte und Berater.

Am 1. August 1976 verlor Niki Lauda die Kontrolle über seinen Ferrari und krachte auf dem Nürburgring in eine Felswand. Das Auto begann zu brennen, eine knappe Minute saß Lauda noch darin, bevor er rausgezogen wurde. Die schweren Verletzungen am Kopf waren den Rest seines Lebens zu sehen - sie kündeten von der Gefahr im Rennsport. Und von Laudas großem Willen, diese Gefahr zu besiegen.

Bald saß er wieder im Ferrari und wurde in der Saison sogar noch Vize-Weltmeister. Später gründete er seine eigene Fluggesellschaft, kehrte als Manager in den Rennsport zurück, und war dann TV-Experte, der den Zuschauern die Formel 1-Welt erklärte.

Der gebürtige Wiener Niki Lauda sei kein "einfacher Charakter" gewesen, sagt der Sportreporter Achim Scheu in seinem Nachruf. Aber einer, der mit Vollgas durchs Leben raste.

Mehr zum Thema

Sportgespräch zum 1000. Formel-1-Rennen - "Wer im Kopf zu langsam ist, kann kein Rennen gewinnen"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 14.4.2019)

Formel 1 - Immer im Kreis
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 19.7.2015)

"Der Film ist wahnsinnig schön geworden"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 3.10.2013)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur