Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

ReligionsunterrichtWie Schule religiöser Konfrontation vorbeugt

Von Boris Kalbheim

Ein Islamlehrer mit Schülern der ersten Klasse beim islamischen Religionsunterricht. (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)
Der Lehrer Timur Kumlu unterrichtet an der Henri-Dunant-Schule in Frankfurt am Main (Hessen) (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)

Der Pädagoge Boris Kalbheim lobt den Religionsunterricht in deutschen Schulen. Er benennt die Vorzüge gegenüber dem laizistischen und dem multikulturellen Unterricht in Frankreich und Großbritannien.

Es geht eine Angst um, den Deutschen könnte es wie den Franzosen und Briten ergehen. Paris und London erlebten terroristische Anschläge. Versucht worden sind sie ja hierzulande bereits.

Auch Deutschland hat eine militant-islamistische Szene. Auch von hier sind junge Leute ins irakisch-syrische Krisengebiet gereist und als trainierte Kämpfer zurückgekehrt. Und nunmehr fliegt auch die Bundeswehr im alliierten Geschwader gegen die Truppen des "IS". So gesehen würde die Gleichung logisch erscheinen: wer gegen religiös gefärbte Gewalt kämpft, holt sich erst recht den Terror ins eigene Land.

Sollte Deutschland demnach innenpolitisch reagieren wie seine Nachbarn? Frankreich hat scharfe Sicherheitsgesetze, Vorratsdatenspeicherung und eine Polizei, die recht handfest vorgeht; England bewacht seine Küsten und den Kanaltunnel mit neuester Technik.

Laizismus hat Frankreich nichts gebracht

Doch so einfach ist es nicht: Die Täter von Paris und London waren keine Ausländer, sondern Bürger mit französischem oder britischem Pass. Trotz britischer Erziehung, trotz französischer Muttersprache haben sie sich gegen die Gesellschaft gestellt, in der sie aufgewachsen sind, bis hin zum Tod.

Vielleicht ist ja die Schule das eigentliche Problem, vielleicht wurden dort ja soziale Ideologien weitergegeben, die radikalen, gewaltbereiten Gruppen in die Hände gespielt haben. Deutschland hat es anders gemacht: es bietet Religionsunterricht, es prüft Curricula, es bildet an Hochschulen evangelische, katholische und muslimische Lehrer aus. Es bietet religiöse Bildung an und folgt doch dem Gebot staatlicher Neutralität.

Die französische Schule ist, entgegen aller Beteuerungen, ideologisch ausgerichtet - geprägt von einem Laizismus, der nicht nur Religion vom Staat trennt, sondern aus dem sozialen Miteinander verbannt. Der Schüler wird gegen Religion unterrichtet.

Britische Schulpädagogik geht weniger konfrontativ vor, folgt einem multikulturellen und multireligiösen Ansatz. Doch fördert sie ebenso wenig ein Miteinander. Stattdessen übersieht sie die Unterschiede zwischen den Religionen.

In Deutschland hat der konfessionelle Religionsunterricht eine lange Tradition. Und bis heute ist dieses Privileg, aber auch Form und Inhalt des Unterrichts umstritten. Wesentlich aber scheint mir, an eine Kehrtwende zu erinnern, welche die katholischen Bischöfe bereits vor 40 Jahren gemacht haben.

Deutschland hat Religionsunterricht reformiert

Sie gaben dem Religionsunterricht ein neues Fundament. Seither soll er nicht mehr eine religiöse Richtung in die Schule bringen, sondern zur Allgemeinbildung beitragen; nicht einen Glauben unterweisen, sondern Begegnung ermöglichen. Schüler lernen etwas über Weltanschauungen, nicht als Wahrheit, sondern als Teil der Wirklichkeit. So wird Meinungsaustausch zum Programm.

Dieser Einstellung wegen konnte Religionsunterricht seinen Platz in der Schule behaupten. Und die Saat trägt heute gesellschaftliche Früchte: Während der Islam in Frankreich offiziell kaum wahrgenommen und eingebunden wird, entwickelt der deutsche Staat auch Beziehungen zum Islam – nach dem Vorbild der Zusammenarbeit mit christlichen Kirchen und jüdischen Körperschaften.

Diese Tradition entstand nicht ohne Brüche und Fehler. Und doch half sie, ein besseres Gefühl für Religion zu lehren, auch dem, der nicht religiös ist. Diesen Erfolg sollten wir Deutsche gerade jetzt wertschätzen.

Ja, es ist dringend Zeit, das schulische Angebot weiterzuentwickeln – den christlichen wie den islamischen Religionsunterricht, aber auch allgemeine Lehreinheiten, um nicht konfessionell gebundene Schüler einzubeziehen. Niemand muss religiös leben, aber jedermann sollte um Religionen wissen – und sich mit eigener, fremder und gemeinsamer Ethik auseinandersetzen.

Boris Kalbheim, 48, hat in Deutschland und Frankreich Theologie studiert, war wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Niederlanden und ist gegenwärtig akademischer Rat für die Lehrerausbildung an der Universität Würzburg.

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

SondierungsgesprächeWer spricht für wen?
Gefaltetes Wahrsage-Origami in den Farben rot, gelb und grün. (imago / fStopImages / Alexandra C.Ribeiro)

Wenn sich SPD, FDP und Grüne zu Sondierungen treffen, verhandeln dabei auch Vertreter bestimmter Milieus. Wer miteinander spricht und wer nicht, ist von Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, meint Laura-Kristine Krause, vom Think Tank „More in Common“.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur