Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Religionen / Archiv | Beitrag vom 13.12.2015

Religionen vom 13. Dezember 2015Die Religion der Anderen

Moderation: Philipp Gessler

Podcast abonnieren
Eine Mutter steht mit ihrem Kind am 13.09.2015 nach der Ankunft in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einer Betreuungsstelle für die Ankommenden. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)
Eine Frau mit Kopftuch hält in einer Betreuungsstelle für Ankommende in Dortmund ihr Kind im Arm. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Verändern Migranten die religiöse Landschaft in Deutschland? Die religiösen Spannungen nehmen jedenfalls zu. Religiöse Angst gedeihe immer im Abstrakten, meint Alexander-Kenneth Nagel. Deshalb sollten konkrete Begegnungen angestrebt werden, rät der Göttinger Soziologe.

"Die religiöse Spannungslinie wird stark akzentuiert"
Ein Interview mit dem Göttinger Soziologen Alexander-Kenneth Nagel über die Veränderungen der religiösen Landschaft durch die Migration nach Deutschland
Von Philipp Gessler

Eine 30 Zentimeter lange Wunde
Religiöse Spannungen in Flüchtlingsheimen sind vorhanden – aber wie stark sind sie?
Von Susanne Arlt

"Eine diffuse Abwehr von Religion"
Die SPD diskutiert über íhr Verhältnis zur Religion und den Wandel, den der Migrantenstrom mit sich bringen könnte
Von Matthias Bertsch

Ein fantastisches Netzwerk
Wie in Winsen an der Luhe die Kommune und die Kirchen gemeinsam Flüchtlingen ganz praktisch helfen
Von Brigitte Lehnhoff

Beten zwischen Tür und Angel
Es geht selbst hier: Muslime suchen auch in Flüchtlingsunterkünften die Möglichkeiten des täglichen Gebets
Von Antje Stiebitz

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

Islamische Redewendungen im AlltagMehr als Allahu akbar
Eine Frau mit Kopftuch und einem T-shirt mit der Aufschrift  "Wallah Ich hab nix gemacht" auf dem Friedensmarsch von Muslimen und muslimischen Verbänden in Berlin. (imago / IPON)

Alhamdullilah, Maschallah, Inschallah - arabische Redewendungen sind in migrantisch geprägten deutschen Großstädten inzwischen häufig zu hören. Ihr Ursprung ist islamisch, doch spricht im Alltag aus ihnen wirklich noch ein religiöses Bekenntnis?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur