Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 05.12.2015

Regisseur Alexander Eisenach"Die Störung interessiert mich"

Alexander Eisenach im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Der Regisseur Alexander Eisenach, im Hinterhof vom Schauspielhaus Hannover. (Susann Prautsch/dpa)
Der Regisseur Alexander Eisenach, im Hinterhof vom Schauspielhaus Hannover. (Susann Prautsch/dpa)

Der 1985 in Ost-Berlin geborene Regisseur Alexander Eisenach bringt in Frankfurt am Main Frédéric Sonntags Überwachungskomödie "George Kaplan" auf die Bühne. Im Deutschlandradio Kultur kritisiert er eine zu große Bequemlichkeit im derzeitigen Kulturbetrieb.

"Das Theater muss Unkonformität impfen", sagt der Regisseur Alexander Eisenach. Dass er sich den Titel "Junger Wilder" verdient hat, haben seine Arbeiten unter anderem am Centraltheater Leipzig und am Schauspiel Frankfurt gezeigt. Dort hat nun auch seine Inszenierung des Stückes "George Kaplan" Premiere – eine satirische Komödie um Überwachung und Kontrolle. Geschrieben hat sie der französische Dramatiker Frédéric Sonntag, der derzeit internationale Erfolge feiert, in 15 Sprachen übersetzt wurde, in Deutschland aber noch nicht wirklich angekommen ist.

Zu großer Druck durch die Politik

Im Gespräch mit André Mumot erzählt Alexander Eisenach von seiner Vorliebe für unbequeme Stoffe und kritische Blicke, die er im derzeitigen Kulturbetrieb allzu oft vermisst. "Ich denke, einer der großen Missstände, die wir haben, ist sicherlich ein zu große Bequemlichkeit, was das Zumuten von gewissen Erzählformen angeht, was gewisse Themen angeht." Zumal er der Ansicht sei, "dass heute von der Politik auf die Theater ein großer Druck ausgeübt wird, gewisse Auslastungszahlen zu erreichen und das dazu führt, dass man sich immer mehr der einfachen Kost annimmt." Damit, so Eisenach, lauert die Gefahr, dass alle auf den Konsens zusteuern, sich nur noch gegenseitig bestätigen und versichern. "Und die Versicherung interessiert mich nicht, die Störung interessiert mich."

Mehr zum Thema:

Theater - Spielzeit als Schonraum
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.06.2014)

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Wolfgang Joops AutobiografieDie Prägungen der Kindheit
Wolfgang Joop blickt freundlich lächelnd in Richtung des Betrachters. (Christoph Soeder / picture alliance / dpa)

Wolfgang Joop ist neben Jil Sander der erfolgreichste lebende deutsche Modemacher und schuf mit seiner Marke JOOP! ein Imperium. Nun hat er eine Autobiografie geschrieben - ein Buch über seine Kindheit, Jugend und die ersten Schritte als Modemacher.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Hasselhoff in BerlinZwischen Atomkrieg und Schlagerboom
Timo Grampes interviewt David Hasselhoff bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Deutschlandradio / Timo Grampes)

David Hasselhoff hat nach eigenem Bekunden die Berliner Mauer zum Einsturz gebracht. Nicht komplett, denn in der East Side Gallery stellte er sein erstes Hörbuch vor. Darin geht es um den Kalten Krieg, die Stasi und eine Atombombe in Ost-Berlin.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur