Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 30.11.2015

Referendum"Gegen Olympia gestimmt"

Von Axel Schröder

Podcast abonnieren
"Nein zu Olympia" steht beim Schanzenfest in Hamburg auf die Schanzenstraße gesprüht. (dpa / picture alliance / Bodo Marks)
"Nein zu Olympia" steht auf einer Straße in Hamburg (dpa / picture alliance / Bodo Marks)

Monatelang war in Hamburg debattiert worden, ob sich die Stadt um Olympia 2024 bewerben soll. Die einen beschworen den "Geist von Olympia" und wirtschaftliches Wachstum, die anderen kritisierten vor allem die Kosten. Das Ergebnis steht nun fest: Hamburg sagt "Nein".

Das Rennen ist gelaufen. Eine knappe Mehrheit der 1,3 Millionen abstimmungsberechtigten Hamburgerinnen und Hamburger hat sich beim heutigen Referendum gegen eine Bewerbung der Hansestadt für die Olympischen Spiele 2024 ausgesprochen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, der bis zuletzt für die Olympia-Pläne geworben hatte, kommentierte das Ergebnis als fairer Verlierer:

"Ich bin enttäuscht. Ich hätte mir jetzt sehr gewünscht, dass wir jetzt weitermachen können mit all dem Elan, der sich in Hamburg gezeigt hat. Auch die Zusammenarbeit mit dem deutschen Sport war hervorragend und alle waren voller Enthusiasmus. Trotzdem: eine Mehrheit hat sich heute bei dem Referendum nicht gefunden. Und auch, wenn es nur eine Mehrheit dagegen ist, ist es eine Mehrheit dagegen."

Vor dem Referendum hatten Umfragen ein anderes Ergebnis vorhergesagt

Erwartet hatte dieses Ergebnis kaum jemand. In den Umfragen vor dem Referendum lagen die Zustimmungsraten bei 56 Prozent und mehr. Warum sich heute eine Mehrheit gegen die Hamburger Olympia-Bewerbung ausgesprochen hat, versucht Olaf Scholz so zu erklären:

"Wir wissen, dass die Umstände jetzt nicht so sind, wie man sie sich für eine solche Entscheidung wünscht. Mit der großen Zahl der Flüchtlinge, die eine Aufgabe sind, die wir bewältigen, aber eben auch bewältigen müssen; mit den Diskussionen über die Korruption im Weltfußball oder den Anschlägen in Paris. Aber all das sind ja Dinge, die hätten in den nächsten neun Jahren auch an der einen oder anderen Stelle auftreten können. Und deshalb war das mit dem Referendum auch ein Test für solche Situationen. Wir hätten ihn gern bestanden. Das Ergebnis ist aber klar."

Bemerkenswert ist das ablehnende Votum auch angesichts der massiven Werbekampagne der Olympia-Befürworter, der die Gegner des Projekts nur wenig entgegenzusetzen hatten. Der Hamburger Unternehmer Michael Otto hatte im Laufe der letzten Monate mehrere Millionen Euro bei Unterstützern der Idee eingesammelt.

Hamburg soll sich nun "solide" weiterentwickeln

Für eine Bewerbung hatten sich die Hamburger Handelskammer und alle Parteien in der Bürgerschaft stark gemacht. Mit Ausnahme der Linken. Joachim Lau, Sprecher der Kampagne "Stopp Olympia" freute sich heute Abend über das Aus für die Olympia-Pläne:

"Wir sind natürlich sehr zufrieden. Ich finde, das ist gut für Hamburg. Hamburg behält seinen Charme, Hamburg kann sich solide weiterentwickeln. Und ich finde auch, man muss sagen: die massive Kampagne für Olympia, insbesondere die massive Medien-Kampagne hat alles nicht geholfen. Trotzdem hat Hamburg sinnvoll gegen Olympia gestimmt."

Nach Berechnungen des Senats hätten die Ausrichtung der Spiele die Hamburger Steuerzahler 1,2 Milliarden Euro gekostet. 6,2 Milliarden Euro sollte der Bund übernehmen. Geplant war, auf dem Kleinen Grasbrook, einer heute von Hafenbetrieben genutzten Halbinsel direkt an der Elbe eine "Olympic City" zu bauen, die nach den Spielen als Wohnquartier dienen sollte. - An den Kielern scheiterten die Olympia-Pläne nicht. Auf der Kieler Förde sollten die Segler ihre Regatten fahren. Die 200.000 Wahlberechtigten in der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt sprachen sich mit 65,5 eindeutig für die Segelwettbewerbe auf der Ostsee aus. Das Hamburger Votum gegen Olympia konnten sie mit diesem Ergebnis aber nicht beeinflussen.

Mehr zum Thema

Olympia-Referendum - Hamburg sagt Nein
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 29.11.2015)

Hamburgs Olympia-Bewerbung - Ein knappes Rennen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 26.11.2015)

Persönliches Plädoyer - Gegen Olympia in Hamburg
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 22.11.2015)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur