Montag, 16.07.2018
 

Zeitfragen | Beitrag vom 11.07.2018

Rechtsterrorismus in der BundesrepublikDer NSU hat Vorläufer

Gideon Botsch im Gespräch mit Philipp Schnee

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein an einem Tatort gesicherter Schuhabdruck. (Imago / Jochen Tack)
Nicht erst seit dem NSU morden Rechtsterroristen in der Bundesrepublik Deutschland. Die Anfänge gehen bis in die 1960er-Jahre zurück. (Imago / Jochen Tack)

Ganz so neuartig, wie oft behauptet, sei der Terror des NSU nicht, meint der Rechtsextremismusforscher Gideon Botsch. Er sieht in der Geschichte der Bundesrepublik durchaus Vorläufer. Diese seien allerdings von den Historikern "sträflich vernachlässigt" worden.

Eine völlig neue Dimension des Rechtsterrorismus in Deutschland, etwas noch nie Dagewesenes - derartiges ist häufig zu hören, wenn es um den NSU und die von ihm verübten rassistischen und rechtstextremistischen Morde geht. Der Potsdamer Rechtsextremismusforscher Gideon Botsch hält das für nicht ganz zutreffend. Es gebe durchaus rechtsterroristische Vorläufer des NSU in der Geschichte der Bundesrepublik, sagte er im Deutschlandfunk Kultur. Diese seien allerdings von der Öffentlichkeit viel zu wenig wahrgenommen worden - und von Historikern: "Ingesamt ist der Rechtsextremismus in der Geschichtswissenschaft, in der Zeitgeschichtsforschung heute sträflich vernachlässigt."

Auch die Schüsse auf Rudi Dutschke gehören zum Rechtsterrorismus

Betrachtet man lediglich klassische terroristische Taten aus einer Gruppe heraus, beginnt der Rechtsterrorismus in Deutschland Botsch zufolge in den 1970er-Jahren: "In meinen Augen ist die erste in einen Gruppenzusammenhang eingebettete Tat die Schüsse von Ekkehard Weil in Westberlin auf einen sowjetischen Wachsoldaten im Herbst 1970."

Der Angeklagte Ekkehard Weil im Gericht mit zum "W" gespreizten Fingern, ein Symbol der rechtsradikalen "Aktion Widerstand". Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begann am 18. Oktober 1983 in Wien ein Verfahren gegen neun Rechtsradikale, darunter auch gegen den aus der Bundesrepublik Deutschland geflüchteten Ekkehard Weil. Ihnen werden Neonazitum und Sprengstoffanschläge zur Last gelegt.  (picture-alliance)Der Angeklagte Ekkehard Weil im Gericht mit zum "W" gespreizten Fingern, ein Symbol der rechtsradikalen "Aktion Widerstand". (picture-alliance)

Bezieht man hingegen auch terroristische Einzeltäter - den sogenannten "Lone Wolf" - ein, müsse man noch weiter zurückgehen: "Dann müssten Sie wahrscheinlich die Schüsse auf Rudi Dutschke durch einen rechtsextremistischen Täter [im April 1968] bereits in diesen Bereich mit einrechnen."

Gezielte Anschläge gegen Ausländer gibt es seit 1980

Hinsichtlich der Ziele, gegen die er sich richtete, lässt sich der Rechtsterrorismus nach Ansicht Botschs in mehrere Phasen einteilen. So hätten die frühen Anschläge "symbolisch oder auch handfest" der deutschen Teilung und der sowjetischen Besatzungsmacht gegolten. Diese Perspektive habe sich in den 1970er-Jahren auf die Symbole von Vergangenheitsaufarbeitung und Gedenkkultur verschoben. "Das dramatischste Beispiel ist sicherlich die Sprengung von zwei Sendemasten, mit der erfolgreich die Erstausstrahlung der ersten Folge der TV-Serie 'Holocaust' 1979 verhindert wurde", so der Rechtsextremismusforscher vom Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrum.

Hören und lesen Sie zum Thema auch das Feature von Philipp Schnee: "Verdrängte Vergangenheit? Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik" vom Januar 2017:

Die ersten gezielten terroristischen Anschläge gegen Ausländerinnen und Ausländer habe es dann in den 1980er-Jahren gegeben, so der Politikwissenschaftler mit Blick auf den Anschlag der sogenannten "Deutschen Aktionsgruppen" im August 1980, bei dem zwei Vietnamesen ums leben kamen. "In der Tradition steht dann letztendlich ja auch der NSU."

(uko)

Mehr zum Thema

Zum Ende des NSU-Prozesses - Nichts ist in Ordnung!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 09.07.2018)

Erst Worte, dann Taten - Wo fängt rechter Terrorismus an?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 11.09.2017)

Zeitfragen

Die Sehnsucht nach ewiger JugendWarum erwachsen werden?
Ein Skateboardfahrer in Cordhose steht auf seinem Board. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

60 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren leben noch im "Hotel Mama". Wollen die jungen Leute nicht erwachsen werden? Und was heißt "Erwachsen sein" heute überhaupt, wenn sich gleichzeitig immer mehr über 40-Jährige wie Jugendliche geben?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur