Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.03.2016

Rechtsruck in Kroatien"Die Stimmung ist sehr angespannt"

Iva Krtalic im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Protest der Kulturschaffenden: Ein lesbischer Chor singt vor dem Regierungsgebäude in Zagreb. (STR / AFP)
Vor allem Kulturschaffende protestieren gegen die neue Regierung: Ein lesbischer Chor singt vor dem Regierungsgebäude in Zagreb (STR / AFP)

Wird Kroatien das neue Ungarn? Das befürchten viele, seit die neue Regierung den Rat für elektronische Medien aufgelöst hat und ein "Revisionist des Ustascha-Staates" Kulturminister sei, sagt die Journalistin Iva Krtalic.

Nach Ungarn und Polen scheint jetzt auch die neue, konservative Regierung in Kroatien zum Angriff auf die Unabhängigkeit der Medien zu blasen.

"Vor zwei Wochen wurde zum Beispiel der Intendant des öffentlich-rechtlichen Senders HRT einfach entlassen. Und ein Nachfolger ist bestellt worden, der als rechtskonservativ gilt", sagt die Journalistin Iva Krtalic. Zwar habe der frühere Intendant schon länger in der Kritik gestanden, räumt sie ein. "Trotzdem hat dieser Tausch an der Spitze einen Beigeschmack, einen politischen Beigeschmack."

Außerdem habe die Regierung den Ausschuss für Non-Profit-Medien entlassen und die Programmchefs der vier Fernsehprogramme sowie zahlreiche Redakteure ausgetauscht. "Die Krönung war, dass vor zwei Wochen der Rat für elektronische Medien aufgelöst wurde."

Vor allem Kulturminister Hasanbegovic in der Kritik

Die Stimmung in Kroatien sei insgesamt sehr angespannt. "Das Land ist sehr gespalten. Das spürt man in den Alltagsgesprächen, das spürt man im Netz", sagt Krtalic. "Die einen freuen sich über die neue Regierung mit ihrer stark nationalen Ausrichtung, die anderen – und hier meine ich hauptsächlich Kulturschaffende, Intellektuelle, jüngere Menschen in den größeren Städten und Journalisten natürlich – sie sehen diese Entwicklung sehr kritisch."

Vor allem der neue Kulturminister Zlatko Hasanbegovic stehe im Rampenlicht der Kritik, berichtet Iva Krtalic: Dieser gehöre dem rechten Rand der rechtskonservativen HDZ an. "Er ist ein relativ junger Mann, Anfang 40. Er ist aber in Historikerkreisen schon durch seine Schriften als Revisionist des Ustascha-Staates bekannt gewesen. Das war der pro-nazistische Staat in Kroatien im Zweiten Weltkrieg."

Mehr zum Thema

Kroatien - Künstler gehen gegen die Regierung auf die Straße
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.02.2016)

Künstlerproteste in Kroatien - Wir sind Verräter!
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.02.2016)

Parlamentswahlen in Kroatien - Konservative Opposition mit leichtem Vorsprung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur